Diskussion:AG Waffenrecht

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche

Neustart der AG!

Wir sind ab sofort als aktive AG geführt.

Piraten-Axel und meine Wenigkeit sind erst mal kommissarisch als Koordinatoren eingetragen bis wir eine ordentliche Sitzung abhalten können und uns ggf. eine Organisationsform geben können.

Eine Mailingliste für die AG ist beantragt. Wie lange es dauert, bis wir die bekommen ist nicht klar, da die Bundes-IT keine Langeweile hat und nicht auf einen weiteren Antrag gewartet hat. Bis da hin müssen wir uns irgendwie behelfen, eventuell Mailadressen untereinander austauschen. Ich bin bei Bedarf unter koerber äht codemercs punk com zu erreichen.

Ich versuche gerade der Wikiseite etwas Struktur zu gaben.

Auf jeden Fall bitte alle die mitmachen wollen als Mitglieder eintragen!

TheBug 18:58, 29. Okt. 2011 (CEST)

Wir haben eine Mailingliste! Bitte alle so bald wie möglich anmelden: https://service.piratenpartei.de/listinfo/ag-waffenrecht TheBug 00:53, 20. Nov. 2011 (CET)

Erstes Mumble Treffen

Ich habe mal kurzfristig ein Mumble-Treffen einberufen.

Informationen dazu wie Ihr Euch bei Mumble anmelden könnt gibt es hier: [1]

Wir treffen uns auf dem NRW Server, Raum weiss ich noch nicht, wir schauen einfach was frei ist, guckt einfach wo ich bin und klickt Euch da rein. Für Fragen stehe ich per Email zur Verfügung, Adresse siehe oben. TheBug 13:53, 1. Nov. 2011 (CET)

Habs ein wenig zu spät mitbekommen. Vielleicht können wir für's nächste Mal doch einen festen Termin machen? Tierlieb 18:08, 1. Nov. 2011 (CET)
Ach jeh, jetzt bin ich schon wieder unterwegs. Jungjägerkurs ;-) Ich schlage mal vor, wir probieren hier ein paar gemeinsame Termine zu finden: http://www.doodle.com/n6vt5umpdhph6zy3

freier Waffenbesitz

Hört sich für mich erstmal total dämlich an. (Nette sympathische Einleitung, ich weiß ;-) ) Es wäre ein ähnliches Argument, dass nur wenige Unfälle im Straßenverkehr unter Alkoholeinfluss passieren und daraus zu schließen, dass ab jetzt alle besoffen Autofahren müssen...

Sport mit Waffen finde ich, als nicht Schütze, sehr spannend und interessant. Aber dadurch, dass man einen interessanten Sport nachgeht kann man doch nicht erwarten, dass jeder mit einer Waffe zu Hause rumhantieren darf?! Von daher wäre ich dafür, dass alle Sportwaffen in der Sportstätte bleiben.

Wer beruflich mit Waffen umgeht sollte auch entsprechend ausgebildet sein und auch eine entsprechende Sicherung für die Waffen haben müssen. Mein Schwiegervater ist Polizist und lässt z.B. die Waffe immer auf der Wache, einfach weil der Blödsinn mit einem solchen Gerät immer wesentlich schlimmer ist als mit nem rumliegenden Gameboy.

In der Übersicht hatte jemand einen geschichtlichen Verlauf der Waffengesetzgebung geschrieben: - Wer früher nicht beim Toreschluss innerhalb einer Stadt/Siedlung war musste mehr oder minder damit rechnen überfallen zu werden. Ist das heute noch genauso? - Wir haben heute überhaupt keinen Bedarf an Waffen in der Zivilbevölkerung. Sport, s.o., kann auch ausgeübt werden ohne das eine Waffe zu Hause gelagert werden müsste.

Und ich bin echt froh, dass nicht eine kleine AG das Parteiprogramm beschließt sondern die Parteitage :-)

--Stefan Nohn 10:03, 12. Nov. 2011 (CET)



Nee, so auf keinen Fall, das in den USA ist Irrsinn und bei uns ist es Gängelung. Sinnvolle Regeln um Waffen nur Leuten mit berechtigtem Interesse und Zuverlässigkeit zugänglich zu machen, aber weder Schusswaffen für jedermann im Supermarkt, noch ständige Überwachung von Sportschützen. TheBug 00:12, 19. Mär. 2011 (CET)

  • don't feed the trolls ;-) Oder war die Einleitung wirklich ein ernstzunehmender Diskussionsbeitrag? In der öffentlichen Diskussion dürften zumindest solche Forderungen und Formulierungen kaum positives Feedback erzeugen, und auch meiner Meinung nach handelt es sich wohl eher um einen nicht hilfreichen, vermutlich eher witzig gemeinten (und zudem unsignierten) Beitrag von Mai77, der nach dem 11.10.2010 keine weiteren Beiträge mehr geleistet hat.

Piraten-Axel 21:57, 10. Okt. 2011 (CEST)

Nationale Waffenrechte müssen völkerrechtlich eine Balance zwischen den beiden Völkerrechten schaffen: Die Sorgfaltspflicht des Staates, den Missbrauch mit Schusswaffen zu minimieren, sowie das Prinzip der Selbstverteidigung, welches eine herausragende Stellung in den internationalen Menschenrechten einnimmt. Hinzu kommt noch das Recht auf Souveränität Question of Sovereignty by Dave Kopel, das u.a. durch das Widerstandsrecht im GG 20 Abs. 4 beschrieben wird.
Im Gegensatz zu Nordirland (häusliche Eigensicherung mit Langwaffen), Österreich (Selbstverteidigung als Bedürfnis für den Erweb von Kurzwaffen) und Tschechien (erlaubtes Tragen von Kurzwaffen in der Öffentlichkeit zum Zweck der Selbstverteidigung), ist in Deutschland das Bedürfnis zur Selbstverteidigung bisher verboten.
Dies hat nichts mit Minimierung der Gefahr für die innere/öffentliche Sicherheit zu tun. Ansonsten lägen Österreich und Tschechien nicht im Global-Peace-Index und bei den Mord-/Gewaltdeliktraten weit vor Deutschland.
Die USA haben ein föderales Bundesrecht und zig staatliche Rechte mit Reglementierungen. Daher ist ein genereller Vergleich eigentlich nicht zulässig. Auffallend ist nur, dass in den letzten 10 Jahren die Mord-/Gewaltdeliktrate ständig sinkt, während sowohl der zivile Waffenbesitz zunimmt als auch das Recht, Waffen verdeckt zu tragen (50 von 52 Staaten haben dieses Recht aktuell verabschiedet). Rückblick auf 10 Jahre Waffetrageerlaubnis in Detroit, Kriminalitätsrate des FBI, Evaluation des CDC --Cathy 21:13, 12. Okt. 2011 (CEST)

Ich befürworte die AG Waffenrecht! Dabei ist es wichtig das Schützenvereine weiterhin uneingeschränkt ihr Hobby ausüben können und trotzdem keiner an Schulen mit einer Waffe rumrennt.

Gruss

Lars


Ich stimme dem Ursprungstext zu, der freie, deutsche Bürger ohne Vorstrafen muss das Recht auf privaten Waffenbesitz erhalten, unabhängig von einem heute notwendigen "Bedürfnis" für den Erwerb und Besitz einer Schusswaffe.

Die einzig notwenige Voraussetzung muss, nach meiner Ansicht, der Nachweis des Sicheren Umgangs mit Waffen aller Art sowie die Kenntnis gültiger, rechtlicher Vorschriften sein.

BFPierce



Ich freue mich, dass wir Piraten uns dem Thema Waffenrecht angenommen haben und würde mich gerne in der AG einbringen wollen (aktiver Schütze). Guschtl ---Guschtl 20:31, 21. Okt. 2011 (CEST)


Wow! Hallo!

Ich bin positiv überrascht, dass die AG Leiche doch plötzlich wieder zu neuem Leben erwacht ist. Hatte schon befürchtet hier einsam auf verlorenem Posten zu stehen.

Einen Antrag zum Parteiprogramm hatte ich schon für Heidenheim eingebracht und gerade vor ein paar Tagen wieder in die Antragsfabrik eingestellt: http://wiki.piratenpartei.de/Bundesparteitag_2011.2/Antragsfabrik/Programmänderung_109 Hier ist das Liquid dazu: https://lqfb.piratenpartei.de/pp/initiative/show/1893.html

Würde mich freuen, wenn Ihr Euch da mit einklinkt und ggf. noch etwas nachbessert was die Hintergrundinformationen betrifft. Das auszuarbeiten war ja eine One-Man Show.Zum nächsten Wochenende möchte ich das dann offiziell einreichen.

Ich bin definitiv in Offenbach und hoffe der Antrag kommt ran. Wäre toll, wenn möglichst viele Schützen da vor Ort wären. Wenn es um die Vorstellung des Antrages geht würde ich nämlich gerne alle Schützen im Saal aufrufen sich zu melden um den anderen Leuten auf dem BPT mal zu zeigen wie viele das sind und dass die gar nicht böse sind.

Haben wir eine Mailingliste, oder können wir kurzfristig eine bekommen? Wenn nicht kann ich mal schauen, ob ich was auf einem meiner Server basteln kann, damit wir erst mal eine Kommunikationsbasis haben.

TheBug 02:53, 24. Okt. 2011 (CEST)


Auch ich freue mich, dass die Piraten für ein liberales Waffenrecht sind. Als aktiver Jäger und Schütze sowie Neumitglied der Partei möchte ich gerne bei der AG Waffenrecht mitarbeiten und hoffe auf Rückmeldung.

Gruß aus Ingolstadt Saurer Sigi 18:32, 24. Okt. 2011 (CEST)

Grüße! Da kann ich mich nur anschließen! Ich möchte das Thema in der Partei mit nach Vorne bringen und freue mich über Nachricht. Brightblade 20:55, 26. Okt. 2011 (CEST)


Hallo, ich bin Reminder aus NRW. Ich bin Jurist und beschäftige mich seit 2007 mit dem Waffenrecht. Ich bin selbst seit 2009 Sportschütze und Wiederlader und habe mich seit dem furchtbaren Amoklauf von Winnenden grundlegend über die Dynamiken und Fallstricke des deutschen Waffenrechts informiert und betätigt. Gerne würde ich hier mitarbeiten.

In kurzer Zusammenfassung meine Haltung: Trotzdem ich dem Waffenbesitz zugetan bin, sollte der Zugang zu Waffenbesitz nicht unkontrolliert sein. Geprüfte Sachkunde und natürlich die Zuverlässigkeitsprüfung halte ich z.B. für sinnvoll und nötig. Ebenso nötig ist aber auch eine Befreiung von überflüssigem und populistischem Unsinn, wie z.B. das Verbot bestimmter Waffen, die überwiegend nur in der medialen Wahrnehmung als besonders gefährlich gelten. Die Einstufung von Waffen durch das Waffengesetz als besonders gefährlich darf nur auf statistisch belegbaren Fakten beruhen, nicht aber auf der reinen Wahrnehmung durch Medien, sachunkundige Politiker oder Zwerggewerkschaften, die sich mit dem Thema ausschließlich profilieren wollen, ohne dass erkennbare Sicherheitsinteressen dahinterstehen.

Wegfall der 2/6er Erwerbsregel (Sportschützen dürfen alle sechs Monate maximal zwei Waffen erwerben; die gefährlichste Waffe ist aber die Erste, nicht die Zehnte). Eine mißbräuchliche Verwendung beschränkt sich in der Regel auf eine, maximal zwei Waffen, mehr kann eh keiner tragen. Wozu also solch eine Regel ?

Allgemeine Vereinfachung des Waffenrechts, Anerkennung des Bedürfnisses Selbstschutz, (siehe im Beitrag von "Cathy" die Statistiken aus Detroit). Hier hat mich ganz besonders die völlige Unaufgeregtheit dieses Themas beeindruckt.

Aber: Aufrechterhaltung der Verwahrung von Waffen in nur den Berechtigten zugänglichen Tresoren mit der auch jetzt gültigen Schutzstufe. Das sollte schon sein ! Brandmarkung von industriellen Einflußnahmen im Hinblick auf elektronische Blockiersysteme, die kein Mensch braucht, ausser denen, die sie herstellen und verkaufen.

Ich freue mich auf die Diskussion.

Ansonsten halte ich die Einleitung oben wohl eher für einen Witz, oder ?

Gruß,

Reminder

  • Der erste Eintrag auf dieser Seite ist ein Relikt der alten AG, am besten ignorieren. Ansonsten willkommen an Bord! Wir haben nur noch ein paar Tage dafür den Antrag zum BPT aufzupolieren, also ran ans Werk. TheBug 21:57, 28. Okt. 2011 (CEST)

HI, ok danke Bug. Ich sehe auf der WIKI seite noch nicht die 3 Koordinatoren der AG. Nimmt einer davon uns interessenten von hier in die Mitgliederliste dort oder sollen wir uns selbst bearbeiten ? Grüße Blade Brightblade 10:13, 29. Okt. 2011 (CEST)

Einfach selber eintragen. Ich kläre gerade die Einrichtung einer Mailingliste. Die Wiki-Seite werde ich versuchen in den nächsten Tagen etwas aufzuräumen. TheBug 18:12, 29. Okt. 2011 (CEST)


Paintball- und Softairsport

Praxis in diesem Milieu ist es, die Markierer umzubauen, zu tunen, zu verbessern. Das Freie Waffen Recht lässt dies praktisch nicht zu. Normalen Spielern droht daher IMHO 2 Jahre Gefängnis. Ein unhaltbarer Zustand wie ich finde. Daher sollten F Luftdruck Waffen bis 3,5 Joule eine eigene Kategorie erhalten: Ab 18 Jahren, Vollautomatik erlaubt, Umbau erlaubt, Antsrahlvorrichtungen erlaubt.

Elektromane 12:22, 05. Naj. 2011 (CEST)


Interessenten bitte für die AG eintragen

Bitte alle die hier Interesse bekundet haben auf der Mitgliederliste eintragen. Wir brauchen mindestens 10 Mitglieder in der AG um unbürokratisch unsere Mailingliste aktiviert zu bekommen. TheBug 23:08, 28. Okt. 2011 (CEST)


WO kann man sich denn eintragen ?

Der grüne Kasten auf der rechten Seite der AG Wiki-Seite. TheBug 23:45, 30. Okt. 2011 (CET)