Benutzer:Trancemaster

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
„Oberbayern“ ist keine Zahl.
Kurzprofil
Piratisierer1348134937.png
Persönlich
Name: Ronny Pasemann
Nick: Trancemaster
Wohnort: Kolbermoor
Berufl. Qual.: Gesundheitswesen
Tätigkeit: Clubmanager
Familienstand: ledig
Geburtstag: 04.03.1978
Sprachen:
5 Deutsch
, 
3 Englisch
, 
1 Russisch
FS-Klassen:
AM A1A2 AAeB BEC1C1EC CED1D1EDDELT
AM, B, BE, C1, C1E, L
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: 18.06.2009
Landesverband: Bayern
Kreisverband: Rosenheim
BTW Wahlkreis: Oberbayern
LTW Stimmkreis: Oberbayern
Stammtisch: Rosenheim und Kolbermoor
politischer Kompass:
mein politischer Kompass
politischer Test:
kosmopol. 8%    national.
laizist. 59%    fundamental.
visionär 35%    reaktionär
anarchist. 38%    autoritär
kommunist. 31%    kapitalist.
pazifist. 24%    militarist.
ökologisch    25% anthropozent.
Kontakt
Webmail: Form-Mailer


Motivation

Servus,

acht Jahre SPD liegen zwischen meinen politischen Anfängen und dem Beitritt zu den Piraten 2009. Acht Jahre in denen ich lernte, dass nicht das Gestalten und Mitbestimmen bei der SPD im Vordergrund steht, sondern das Kopfnicken und "Ja!" sagen um in der Parteihierarchie weiter nach oben zu kommen. Konträre Ansichten zu Vorstandsmeinungen wurden, und werden, ebensowenig akzeptiert wie beim lupenreinen Demokraten Putin.

Machmal kam es mir vor wie zu alten SED-Zeiten von denen meine Eltern erzählten. Da kam alljährlich die Meldung, dass der Vorsitzende des ZK der SED Erich Honecker mit ~95,9% der Stimmen wieder gewählt worden war. Also faktisch so ähnlich wie die "Wahlen" der Vorstände bei unseren sogenannten etablierten Parteien oder die "Wahl" der Kanzlerkandidaten.

Eine Partei muss Geschlossenheit präsentieren hört man dann immer: Muss sie das? Was bedeutet es, wenn eine Person mit mehr als 90% der Stimmen gewählt wird? Niemand(!) kann 90% der Stimmen auf sich vereinen, wenn er authentisch ist. Und wenn ein Parteitag mit 90% jemanden in ein Amt wählt, so hat diese Partei ein Problem mit alternativen Wahlmöglichkeiten = sie hat keine Wahl - und keine Wahl zu haben ist gleichbedeutend mit Diktatur. Böses Wort! Als Pirat hat man immer eine Wahl. Das Wort "Kampfabstimmung" welches benutzt wird um den Menschen zu suggerieren das eine "Wahl zu haben" etwas Schlechtes sein muss, ist für einen Piraten ein Grundrecht sich anders entscheiden zu dürfen.

An Infoständen habe ich regelmäßig das Gefühl das die Menschen Angst haben das Land würde "gegen die Wand fahren". Auf die Frage warum sie dann nicht Alternativen wählen, sondern noch immer CDU, SPD, FDP oder die Grünen kommt dann ab und an als Antwort: "Dann geht das ja noch schneller." Auf die Idee das es eine andere Partei besser machen könnte kommt heute kaum jemand - warum? Ich denke die Menschen glauben nicht mehr daran. Und wer kann es ihnen verdenken? Eine kurze Historie von Ereignissen an die ich mich seit meinem 12. Lebensjahr erinnern kann:

1990 - "Die Einheit wird ohne Steuererhöhungen finanziert"; die erste offensichtliche politische Lüge an die ich mich erinnern kann (CDU)

1998 - Die Grünen verraten einen ihrer Grundsätze und stimmen Auslandseinsatz der Bundeswehr zu um an der Macht zu bleiben

1999 - Parteispendenskandal der CDU, Kohl gab sein "Ehrenwort", Schäuble "vergisst" woher der Koffer mit 100.000DM kam, seit dem war er Innenminister und ist Finanzminister

2003 bis 2005 - Agenda 2010 mit Einführung von Hartz IV, mit der die SPD das "S" dringendst aus dem Parteinamen hätte entfernen müssen, selbst Grundrechte wie freie Wohnortwahl werden eingeschränkt, bzw. ausgehoben

2009 - Die FDP erreicht 15% der Stimmen und verspricht "Mehr Netto vom Brutto". Bis heute hat sie nicht ein Wahlversprechen für nicht Hoteleigentümer eingehalten. Sie wollte ACTA durchwinken und die Vorratsdatenspeicherung akzeptieren.

2010 - Die Regierung aus CDU und FDP verlängert die Laufzeit der AKWs, ein Jahr später wird diese nach dem Super-Gau von Fukushima wieder kassiert. Wie es jedoch zu dieser Verlängerung kam, wird wohl immer ein Geheimnis bleiben.

Wenn man sich diesen, zugegeben sehr kurzen, Gedächtnissprotokoll zuwendet ergibt sich zweifelsohne die Frage: Warum wählen die Menschen noch immer mehrheitlich die genannten Parteien die ihre Existenzberechtigung faktisch verloren haben.

Den Menschen zu zeigen, dass es auch in einer repräsentativen Demokratie eine Partei gibt, in der man als einzelner Mensch Anträge einbringen kann, die es bis ins Programm schaffen können, ohne dem Kreisverbandsvorsitzenden bis zu den Schuhen in den Allerwertesten kriechen zu müssen, den Politikerverdrossenen Menschen zu zeigen "Hier könnt ihr selbst mit gestalten." ...

... Darum bin ich Pirat!



Themengebiete mit denen ich mich gerade beschäftige

Transparenz:

Wie kommen Entscheidungen zustande? Welche Faktoren spielen bei einer Entscheidungsfindung in Gremien, Plenen und Parlamenten eine Rolle? Wer schreibt die Gesetze die verabschiedet werden, und warum?

Sozialpolitik:

Ob BGE, GE oder negative Einkommenssteuer, die Entwicklung zeigt deutlich, dass unser aktuelles System nicht mehr von Dauer sein kann. Einer von Frau Merkels Lieblingssätzen: "Noch nie waren so viele Menschen in Arbeit wie heute..." muss man fortsetzen: "... und noch nie konnten so viele Menschen von ihrer Arbeit nicht leben." Den Arbeitnehmern muss es endlich wieder möglich sein auf einer Augenhöhe mit den Arbeitgebern zu verhandeln. Ziel muss es nicht sein "die Bedürftigkeit zu verringern", sondern "die Bedürftigkeit zu beenden".


Rechtssystem:

Reformen braucht dieses Land viele. Eine davon bezieht sich mit Sicherheit auf unser Rechtssystem in dem fast jeder Anwalt den Satz von sich gibt: "Recht haben und Recht bekommen sind zweierlei Dinge." Wie "recht" kann ein System sein, in dem derjenige der Geld hat seine Ansprüche durchsetzen kann, indem er durch die Instanzen klagt bis der Gegenseite das Geld ausgeht oder der Kläger auf Grund von Jahren des Verfahrens inzwischen verstorben ist? Leidtragende sind in der Regel normale Bürger.

Frauenquote:

Eine (vermeintliche) Diskriminierung durch eine andere ersetzen ist in meinen Augen falsch. Zudem diskreditiert eine Frauenquote die Frauen an sich, die sich von nun an als "Quotenfrauen" betiteln lassen müssten. Kaum ein Mensch würde noch davon ausgehen, dass es eine Frau aus eigenem Antrieb in die Führungsposition geschafft hat. Weder Mann noch Frau kann eigentlich unter diesen Gesichtspunkten für eine solche Quote sein.

Philosophie

Weise lernen von Narren, Narren niemals von Weisen - Cato

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, beim Universum bin ich mir aber nicht so ganz sicher. - Albert Einstein

Wer die Freiheit aufgibt um Sicherheit zu gewinnen, der wird am Ende beides verlieren. - Benjamin Franklin