Benutzer:Matthias.garscha

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzprofil
Matthias garscha foto.jpg
Persönlich
Name: matthias
Nick: Matthias.garscha
Wohnort: Frankfurt
Berufl. Qual.: selbst.
Familienstand: verheiratet
Geburtstag: 1963
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: April 2012
Landesverband: Hessen
AG: AG Wirtschaft, AG Geldordnung, AG Europa
Stammtisch: Frankfurt/M
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: matthias.garscha@piratenpartei-hessen.de
Blog: http://matthiasgarscha.wordpress.com/
Twitter: @MGarscha


Infos über mich

  • Freibeuter seit dem BPT im Dez. 2011 in Offenbach
  • Mitglied in der AG Wirtschaft (Jan 2012) und
  • AG Geldordnung und Finanzpolitk (März 2012)
  • AG Europa (Juni 2012)
  • Eintritt in die Piratenpartei (LV Hessen) am 16. April 2012

http://wiki.piratenpartei.de/AG_Geldordnung_und_Finanzpolitik/Antraege#Sprecherwahl_13.1

  • Wahl ins Team des Themenbeauftragen (Geld-und Finanzpolitik) am 10.07.2013

http://wiki.piratenpartei.de/AG_Geldordnung_und_Finanzpolitik/Antraege/Ergebnisse#Wahl_der_Themenbeauftragten-Team-Mitglieder

  • Start eines eigenen BLOG´s (Schwerpunkt Geld-und Finanzpolitik) am 23.06.2013

http://matthiasgarscha.wordpress.com/

Interviews

Um mich ein wenig besser kennenzulernen, hier einige Interviews von mir mit Gästen bei der Jahrestagung des Vereins Monetative in Berlin (27.10.2012) und ein Interview mit den Geldsystempiraten beim BPT 2012.2 (Bochum, 25.11.2012).
Am 02. Februar 2013 war ich bei Seb Greiner auf der Bewerber-Couch.

Arbeitsschwerpunkte

1. Organisation und Durchführung von Podiumsdiskussionen mit externen Experten im Mumble

Seit 17.04.2012 habe ich 16 Veranstaltungen moderieren dürfen.
(Experten und Gästeliste: Prof. Huber (Monetative), Raimund Brichta (N-TV), Prof. Flassbeck (UNCTAD), Prof. Max Otte (Ökonom), Dr. Heitfeld (Verfassungsrechtler) und Tim Weber (Mehr Demokratie e.V.), Klaus Regling (Leiter ESM) und Prof. Bofinger (SVR), Dr. Thomas Mayer (eh.Chefökonom Deutsche Bank), Dr. Daniel Stelter (Boston Consulting Group), Prof. Richard Werner (University of Southhampton). Jörg Buschbeck (Unternehmer/Blog Guthabenkrise),
Prof. Helge Peukert(Uni Erfurt), Jens Berger (Ökonom der Nachdenkseiten), Dirk Elsner (Blicklog), Patrik Bernau (FAZ) und Mark Dittli (Chefredakteur FuW, Schweiz), Ulrike Herrmann (TAZ), Sven Giegold, (MDEP, Grüne)
Alle Veranstaltungen stehen als Youtube Videos auf den Wikiseiten der AG Geldordnung und der Projektgruppe ESM zur Verfügung.
Pressespiegel:

2. Arbeit am Grundsatzprogram der Piratenpartei

Zusammen mit Karsten Weihe und Arne Pfeilsticker (und vielen weiteren Piraten aus den AG`s Wirtschaft und Geldordnung, sowie den Sozialpiraten) wurde in einem basisdemokratischen Prozess gemeinsam ein Grundsatzprogramm für den Bereich Wirtschaft und Finanzen entwickelt und am BPT in Bochum angenommen (Module 0,1,PA444)
Podcast Krähennest:

3. Entwicklung von Lösungen zur Eurokrise (Finanzkrise) in der Projektgruppe ESM

Die Projektgruppe hat schon am 29. Juni.2012 eine Stellungnahme zu den bisherigen Krisenlösungsversuchen (ESM/Fiskalpakt) abgegeben. Diese wurde von mehr als 220 Piraten im Wiki unterzeichnet.
Der Programmantrag 2709 wurde im September 2012 (nach dem ESM Urteil des BuVfG) ins LQFB eingebracht und am 24.10.2012 mit 82% Zustimmung angenommen:
Leider konnte der eingebrachte Antrag PA 262 (TO6, 29.Platz) auf dem BPT in Bochum nicht behandelt werden.

4. Mitarbeit bei der ini GWP (Initiative Gemeinsames Wahlprogramm).

In der Woche vor Weihnachten habe ich mit ca. 50 anderen Piraten an den Mumble Sitzungen zur Ini GWP teilgenommen. Davon an zwei Marathon Abenden (jeweils 6 h). Danach war die Ini richtig aufs Gleis gesetzt (als neutrale Plattform konzipiert). Mein besonderer Dank dafür gilt Dirk Monopol, Johannes Ponnader und Bastian (der alte Mann aus Brandenburg) uva. Den Bastian konnte ich überreden, die Versammlungsleitung am letzten Tag (21.12.2012) zu übernehmen und die Versammlung zu einer Entscheidung zu führen. Er ist einer unserer besten Leute, wenn es darum geht, ein sehr umstrittenes Thema zu einer demokratischen Entscheidung zu bringen. Wenn mir persöhnlich auch die Konsenstheorie sympathischer ist (größtmögliche Zustimmung). Seit 06.02.2013 gibt es nun 2 Umlaufbeschlüsse des BuVo zur Ini. Auf dem BPT in Neumarkt wurden im Rahmen des WP 138 in acht von elf Politikfeldern die Anträge der Ini gemeinsames Wahlprogramm ins Wahlprogramm der Piratenpartei aufgenommen. Dies war ein großartiger Erfolg für alle Beteiligten.

5. Mitglied des Organisations Teams für die EuWikon 2+3 2013 in Frankfurt/Main

Die 2.EuWikon fand vom 09.-10.03.2013 in Frankfurt im DGB Haus in der Wilhelm Leuschner Straße statt. Sie wurde von den 3 Bundes AG`s Europa, Geldordnung und Finanzpolitik und Wirtschaft ausgerichtet. Die Sozialpiraten unterstützten die Veranstaltung. Hier die Teilnehmerliste: es waren ca 80-85 Piraten vor Ort. http://wiki.piratenpartei.de/Wirtschaftspiraten/RL-Meetings/EuWiKon_2013

Vortrag: (Geldpolitik) http://www.youtube.com/watch?v=xrF-E3CLJJ8

Euwikon Nachbetrachtung im Nebelhorn Radio: http://www.youtube.com/watch?v=biBSslzUfIU

Die 3. Euwikon fand am 17/18.08.2013 am gleichen Ort/Location in der Form einer Wahkampforientierten Veranstaltung statt. Wieder waren ca. 80-90 Piraten und Gäste gekommen. Am Abend gab es dann noch ein geile Party in einer lauen Sommernacht. Info´s dazu findet ihr hier:

http://euwikon.eu/wordpress/

Diesmal war ich sozusagen der Hauptorganisator und habe auch durch das Programm geführt. Vielen Dank an alle Piraten und dem Kernorgateam, die dieses Barcamp möglich machten.

Zwei Panels habe ich moderieren dürfen:

Panel: Neue Finanz- und Wirtschaftsordnung (Joachim Paul, Cornelia Otto, Uwe Foulong (Ver.di) und Peter Wahl (Finance Watch))

http://www.youtube.com/watch?v=badvuRFwPoA

Panel: Geld- und Fiskalpolitik in Europa (Lucas Zeise (Finanzjournalist), Dr. Nicolai Haehnle und Joachim Paul)

http://www.youtube.com/watch?v=tepdlpXIjew

6. Grundlagenforschung in der AG Geldordnung und Finanzpolitik

Die Bundes-AG Geldordnung und Finanzpolitik hat seit Anfang 2012 einen beachtlichen Entwicklungs- und Professionalisierungs-Prozess durchlaufen. Von ca 25 Mitgliedern sind wir auf 137 Mitglieder angewachsen. Darunter ein Kern von 40-50 Aktiven. Hier haben sich Piraten versammelt, um über die Probleme und Chancen eines modernen Geldsystems zu diskutieren und sich auf politische Empfehlungen zu verständigen. Wichtige Teilergebnisse konnten schon erzielt werden. Wichtige Info Quellen sind das Wiki, die internen Grillfeste und der Blog "Geldsystempiraten". Dort könnt ihr euch ausgiebig über unsere Arbeit informieren.

7. Neue Mumble Formate testen:

Seit 04.07.2013 habe ich mit den Geldsystempiraten schon vier Gesprächsrunden im Mumble mit Wirtschafts-Journalisten,Boggern und Politikern durchgeführt.

Die neuen Formate werden noch gestestet und weiterentwickelt. Aber schon jetzt kann man erste positive Ergebnisse erkennen. Aber hört selbst mal rein:

a) 04.07.2013 Ein Jahr nach Draghis Rede. Haben wir eine andere Währungsunion? mit Jens Berger (Nachdenkseiten) und Prof. Helge Peukert (UNI Erfurt)

http://www.youtube.com/watch?v=mgKfxktyaT0

b) 06.08.2013 Wege aus der Krise: Gibt es einen Weg abseits der ökonomischen Dogmen? mit Dirk Elsner (Blicklog), Partrick Bernau (FAZ) und Mark Dittli (FuW)


http://www.youtube.com/watch?v=1jjjC2GSGhU

https://blog.piratenpartei-nrw.de/kraehennest/2013/08/08/766-gibt-es-einen-dritten-weg-abseits-der-oekonomischen-dogmen/

c) 08.10.13 Der Sieg des Kapitals. Wie der Wohlstand in die Welt kam. mit Ulrike Herrmann (TAZ, Wirtschaft-und Finanzjournalistin)

http://www.youtube.com/watch?v=ud4lRNg51BE

https://blog.piratenpartei-nrw.de/kraehennest/2013/10/09/210-ag-geldordnung-podiumsdiskussion-mit-ulrike-herrmann-taz/

d) 23.10.13 Im Gespräch mit Sven Giegold (MDEP), Innenansichten aus dem Europaparlament

https://blog.piratenpartei-nrw.de/kraehennest/

e) 06.12.13 Gesprächsrunde mit Maha und Alexander Spiess (Fraktionsvorsitzender der Piraten in Berlin) zu den Krisen der EU vor den Europawahlen

  • Klabautercast Nr. 130

http://klabautercast.de/2013/12/28/folge-130-eu-krise-wirtschafts-und-finanzpolitik-bitcoin/

f) 11.12.13 Themenabend: Europawahl, Eurokrise und Freihandelsabkommen TAFTA/TTIP,

mit Joachim Paul (Fraktionsvorsitzender der Piraten im Landtag von NRW), Jens Seipenbusch, Bruno Gerd Kramm und Matthias Garscha

https://blog.piratenpartei-nrw.de/kraehennest/2013/12/14/859-ttip-tafta-welche-positionen-vertreten-piraten-zu-dieser-art-globalisierung/

Meinung

Die Fragestellungen, welche sich im Bereich Finanzsytem und Finanzkrise (Eurokrise) ergeben sind hochkomplex und bedürfen einer differenzierten Betrachtung. Für die Piratenpartei sind es keine originalen Kernthemen und die Partei tut sich bisher schwer mit Ihrer Aufarbeitung. Das ist ein normaler Prozess.

Meine Arbeit für die Partei spielt sich an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Medien und Politik ab. Ich versuche die Entwicklungen in allen drei Bereichen aufzunehmen (auch im persöhnlichen Kontakt mit Wirtschaftsjournalisten, Ökonomen und Bloggern) und für die politische Arbeit in den AG`s und Projektgruppen nutzbar zu machen.

Die "Meuterei auf der Deutschland" ein Buchtitel des Poltikwissenschaftlers Franz Walter fällt mir als gelungene Methaper zu unserem politschen Veränderungswillen besonders gut. Es liegt in der Natur der Kritik, das sie sich am bestehenden reibt und entwickelt. Sie hat von Natur aus eine progressive Grundtendenz. Der Erhalt des Status Quo kann nicht unser Anliegen und unsere Motivation sein.

In den letzten Jahren kommt es immer stärker zu einem katalysatorischen Veränderungsprozess, verursacht durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise. Die Eurokrise (als Teilkrise) ist im Kern eigentlich eine Krise der EU Institutionen. Die Stellung der Zentralbank sowohl in einer Währugsunion, als auch generell in einem demokratischen Staat steht auf dem Prüfstand.

Ein paradigmatischer Wechsel zeichnet sich in ersten Umrissen ab. Die vorherrschenden Theorien der letzten Jahrzehnte werden im Bereich der Ökonomie (Geldpolitikt und Handelstheorie) aber auch in anderen Gebieten immer stärker in Frage gestellt. Man kann durchaus von einer Krise der Ökonomie sprechen!

Die Piraten sind für mich zuerst ein gesellschaftliche Reaktion auf neue Entwicklungen und Bedrohungen (Netzpolitik, Datenschutz und Überwachung, digitale Wissengesellschaft, Urheberrechtsproblematik etc) und nicht eine klassische Partei. Obwohl erst Mitte/ende 2011 zu den Piraten gestoßen, habe ich mir Ihre Geschichte und Ihre Gründungsmythen versucht zu erschliessen. Transparenz in politischen Prozessen und mehr Teilhabe der Menschen durch direktdemokratische Reformansätze sind für mich sehr wichtig.


Besonders empfehlen möchte ich jedem Piraten den Doku-Film (Niko Apel)

"Auf großer Fahrt - Die Piratenpartei"

http://www.geldsystempiraten.de/wp/auf-groser-fahrt-die-piratenpartei-wd/

und die Studie der Otto Brenner Stiftung : Piratenpartei- Haverie eines politischen Projektes?

http://www.piraten-studie.de/



letzter Stand: 07.Januar.2014
wird fortgesetzt


Seitenaufrufe bisher: Counter deaktiviert