Benutzer:Husti

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzprofil
Benutzer Husti.jpg
Persönlich
Name: Falk Hagelstein
Nick: Husti
Wohnort: Niederstetten
Berufl. Qual.: Student (Lehramt Geschichte, Englisch und Geographie), seit Februar 2015 erstes Erziehungswissenschaftliches Staatsexamen
Geburtstag: 02.08.1991
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Landesverband: Baden-Württemberg
Funktion: Stammtischgründer, Kandidat für die Landtagswahl 2016
Stammtisch: Main-Tauber
politischer Kompass:
mein politischer Kompass
politischer Test:
kosmopol. 29%    national.
laizist. 61%    fundamental.
visionär 38%    reaktionär
anarchist. 43%    autoritär
kommunist. 51%    kapitalist.
pazifist. 35%    militarist.
ökologisch    37% anthropozent.
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: falk.hagelstein@gmx.de


Bundestagswahl 2013

Ich war BewerberIn für eine Direktkandidatur zur 18. Bundestagswahl im Wahlkreis 276 (Odenwald – Tauber)

Fragen an mich per:

Zu meiner Kandidatur:
Obwohl ich momentan in Würzburg studiere bleibe ich meiner Heimat treu und pendele mehr oder weniger zwischen Würzburg und Main-Tauber-Kreis hin und her. Ursprünglich wollte ich gar nicht antreten, auch wegen der jetzt schon großen Belastung, habe mich aber nach dem Erwägen der Argumente dafür entschieden. Zum einen bin ich mit weitem Abstand der Jüngste unter den Bewerbern, was eher dem Durchschnitt der Piraten und damit der repräsentativen Rolle, die ich anstrebe, entgegenkommt. Weiter habe ich eine Reihe persönlicher Qualifikationen oder auch "preußischer Tugenden" wie Leistungsbereitschaft, Ehrgeiz, Entschlossenheit, aber auch ein sehr gutes Gedächtnis und eine Begabung für das Halten und Führen guter und überzeugender Reden und Gespräche. Ferner bin ich geschult in Rhetorik und nicht nur studienbedingt belesen in zahlreichen Wissens- und Fachgebieten.



















Ein paar Informationen über mich:

  • Beruf: Lehramtsstudent für das Gymnasium in der Julius-Maximilians-Universität Würzburg für Geschichte, Englisch und Geographie; ab Oktober 2016 Master in "Cultural Landscapes"
  • Pirat seit: Ende August 2009
  • Mitgliedsnummer: 7351
  • Wohnort: Stadt Niederstetten
  • Interessen: natürlich Politik, Musik (spiele E-Bass), Fitness- und Krafttraining, Basketball und Fußball, Bücher, Politik, unser Hof, Festivals, Winzertanz Niederstetten u.v.m. (zu viele, um alle befriedigend auszuführen)
  • Ich über mich: Fleißig, humorvoll, empathisch, generell eher ein ruhiger Mensch, aber wenn ich abgehe, dann wie Schmitz Katze ;D!

Tätigkeiten für die Piraten:

  • Den Laudaer Stammtisch mitgegründet
  • Diverse Infostände
  • Ersatzkandidat für den Main-Tauber-Kreis bei der Landtagswahl 2011
  • Beweber für die Kandidatur für Bundestagswahl 2013
  • Kandidat für den Main-Tauber-Kreis bei der Landtagswahl 2016

Mein Weg zu den Piraten:

Es ist schwer hier einen Anfang zu finden. Ich war quasi schon immer ein wissbegieriger Mensch und ich glaub jüngster Dauergast in unserer Bibliothek :D

Relativ früh war mir klar dass ich mich mal politisch engagieren sollte, doch *Achtung Standartphrase* die etablierten Parteien sagten mir nunmal nicht zu. Ich hatte immer wieder vor allem per heise.de und anderen Online-Nachrichtenquellen von den Piraten gehört und fand sie von Beginn an sympatisch. Als ich im Zuge der Bundestagswahl (sprich ein paar Monate vorher) einen Wahl-o-Mat aufsuchte und dieser mir mit fast bestechender Mehrheit die Piraten empfahl, recherchierte ich und, siehe da, vor allem der Einsatz für die immer weiter eingeschränkten Bürgerrechte war das was mir schon immer gefehlt hatte bei den "Etablierten".

Als ich dann von datacore als einer der wenigen Piraten aus dem Main-Tauber-Kreis angeschrieben wurde, ob ich nicht bereit wäre, einen Stammtisch ins Leben zu rufen, war ich sofort dabei.

Meine Gründe politisch aktiv zu sein:

Puh, da könnte ich wohl ein Buch drüber schreiben, aber hier kurz zusammengefasst meine Beweggründe:

  • Es herrscht zu viel Politikverdrossenheit und -unkenntnis in unserem Land!
  • Unsere politische Elite hat oftmals keinen Realitätsbezug, weder zum Internet, noch zur heutigen Kultur, noch zu einem anderen Thema das sie eigentlich vertreten sollte!
  • Der Bildungsföderalismus ist in unserem Land, vor allem im Bildungsbereich, von einer im Grunde guten Idee mit einer alles in allem sehr langen Tradition zu einem Monster mutiert, welches den Fortschritt Deutschlands insgesamt behindert. Wie wollen wir, z.B. laut des Bolognaprozesses, ein einheitliches europäisches Bildungssystem schaffen wenn wir das nichtmal in Deutschland hinbekommen?
  • Im politischen Prozess und der Diskursbildung ist zu viel Intransparenz vorhanden; jede Seite muss anfangen, mit der anderen zu reden statt ständig nur über sie!
  • Die aktuelle Flüchtlingsdebatte wäre nicht so schlimm, würden Grundsätze wie Offenheit und Meinungsfreiheit geachtet und wertgelegt auf echte Bürgerbeteiligung und Bürgerinformation!

meine näheren und persönlicheren Anliegen

  • Überwachungsstaat&Grundrechte
    Die Installation einer Videoüberwachungsanlage an meiner ehemaligen Grund- und Realschule, dem Bildungszentrum Niederstetten, hat dafür gesorgt, dass ich dieses urpiratige Thema ganz oben auf meine Liste setze.
  • Haupt- und Nebenerwerbslandwirtschaft
    Durch unseren kleinen Hof bin ich mit diesem Thema gut vertraut und kenne Sorgen, Nöte und Probleme, da ich viele auch selber habe.
  • Bildungsföderalismus&Bürokratie
    Wir haben momentan in 16 Bundesländern 16 verschiedene, voneinander komplett unabhängige Bildungssysteme, und da jedes Land nochmals Reform auf Reform stapelt kommen wir auf über 2000(!) verschiedene Lehrpläne für die verschiedenen Schularten in Deutschland. Ich setze mich dafür ein, diesen untragbaren Zustand zu beenden und die Bildungspolitik hoheitlich nach Berlin zu verlagern, damit sie endlich nicht mehr das Kompetenzschlachtfeld der Länder mit dem Bund darstellen kann!
  • Laizismus
    Immer mehr wird Religion polarisiert und instrumentalisiert, zuletzt in den Diskussionen um Koranverteilungen, Beschneidungen und der Flüchtlingsdebatte. Schluss damit! Religion soll gefälligst Privatsache sein und aus dem öffentlichen Raum verschwinden! Vor dem 18. Lebensjahr hat sie auch überhaupt nichts auf offiziellen Dokumenten verloren! Und dann kann es mir endlich auch offiziell egal sein, ob jemand einen Gott, drei Götter, ganz viele oder keinen oder von mir aus ein Eichhörnchen oder seine Bierflasche anbetet...