BY:München/Archiv/Gläsernes Haus München

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo München.svgTango-system-file-manager.svg Diese inhaltlich veraltete Münchener Veranstaltungsseite wird zu Archivierungszwecken aufbewahrt.

Für eine Beschreibung der Aktion siehe Aktion Gläsernes Haus

Die Aktion Gläsernes Haus ist eine Idee von Michi zur Verdeutlichung, wie unsinnig der Satz "Ich habe doch nichts zu verbergen" ist.

Hierzu soll an einem möglichst belebten Ort (z. B.: Fußgängerzone) ein durchsichtiges Haus aufgebaut werden und etliche Piraten (in Schichten) darin eine möglichst lange Zeit (z. B.: ein Wochenende) verbringen ("wohnen"). Das Ganze würde deutlich mehr Leute anlocken als ein Infostand, und hätte Chancen auf ein Presseecho.

Der Plan

Die Aktion Gläsernes Haus wird als Versammlung oder Demo angemeldet. Als Grundgerüst des Hauses dient das Gerüst eines Pavillons oder Zelts, welches jedoch nicht wie vorgesehen mit der undurchsichtigen weißen Folie bedeckt wird - sondern mit klarer, durchsichtiger Folie. Hierfür können große Folien (z. B: Gartenfolien) oder zur Not - zumindest für kleine Flächen - Frischhaltefolie verwendet werden. Hinein werden Dinge wie ein Sofa, ein Fernseher, ein Bett, eine Dusche oder eine Kloschüssel (natürlich nicht angeschlossen und nur zur Schau) gestellt. Eventuell kann man im oder außen am Haus noch Kameraattrappen montieren. Ein paar Piraten halten sich im Haus auf - andere können gegebenenfalls draußen Unterschriften sammeln und/oder sich mit den Passanten unterhalten. Alternativ kann man das auch durch ein "Fenster" machen. Damit niemand das ganze Wochenende im Haus sein muss, werden die Piraten in Schichten eingeteilt - der Schichtwechsel sollte jedoch unauffällig passieren (Überlappung).

Ideen zur "Verfeinerung"

Was könnten wir machen, um das noch deutlicher und/oder auffälliger zu machen:

  • Infostand daneben
  • Sanitäre Anlagen
    • Geräusche derer per MP3-Player
    • Dusch-Attrappe aufstellen, mit menschlichen Umrissen bekleben.
  • Kameraatrappen
  • Kamera mit Live-Stream ins Netz
  • Bücher-Regal: Pornos, 1984, ...
  • Durchsichtige Kiste mit (harmlosen) Sexspielzeug. (Normalo soll sich ja identifizieren können, also nicht unbedingt Peitschen und Masken auffahren)
  • PC mit Bildschirm nach außen
    • gefaktes Online-Banking mit sichtbarer Pin
      Micha ist gegen die Pin, es ist unehrlich.
      Lw: Warum? (Nimm das bei Antwort mit auf die Diskussionsseite bitte ;)
    • Chat
    • gefakte 'geschlossene' Uni- oder Firmenseiten mit Noteninfos oder Firmen-Interna.
  • "Drehbuch" mit diversen Tätigkeiten, damit Zuschauer auch was zu Überwachen haben.
  • Aussen an der Wand Gesundheitskarten der "Bewohner".
    • Mini-Küchenbereich, evtl. mit Kommentaren eines Sprechers "Subjekt isst schon wieder sein Gemüse mit Sahne, trotz BMI XX .. liegt der Kasse auf der Tasche... bla"
  • Telefonate evtl. mit Lautsprecher verstärkt übertragen. Harmlose und normale Gespräche, nichts Konstruieren was man falsch verstehen könnte, nur um irgendwas zu beweisen. 'Bombenstimmung', 'gepflegt grillen' usw.
  • Flyer
  • Kleidung absprechen. Es sollte ja nicht auffallen, dass man im "Schichtbetrieb" wohnt...
  • Moritatensänger der die Untaten der Bewohner besingt
  • Bewegungsmelder + Baustrahler? (Baustrahler hätte ich, Bewegungsmelder nicht Roland Moriz)
  • Leinwand mit Beamer und Kamera, die ständig Jemanden im Haus möglichst nah beobachtet. Passanten einladen, sich eine Weile dem auszusetzen.

Moritaten

Alle zur Melodie von [Sabinchen war ein Frauenzimmer] und auch mit diesem Liedanfang gesungen

  • Bei 'rot' über die Ampel. Mail an einen Freund keiner hat's gesehen -> Führerschein weg
  • Schwanger! Urlaub in Holland buchen -> Schutzhaft
    • Hab' ich was verpasst und in Deutschland regieren nun die Bibeltreuen Christen? :) Idee ist ja an sich gut, sollte aber etwas realitätsnäher sein.
      • das ist, ich gestehe, die schwächste der drei Geschichten! (Micha)
  • Im Kino mit 'nem anderen knutschen, filmen, auf youtube -> wieder Single
    • Hmm, wird es jetzt von einer Überwachungskamera auf youtube gestellt? Ansonsten hat's eher Bezug zum Thema "Stell nicht ins Internet, was nicht jeder sehen soll", zwar auch ein Piratenthema, aber nicht zu der Aktion passend m. M. n.
      • nö. Überwacht wird im Kino hin und wieder. Und sehr viel fand den Weg auf youtube, wenn jemand der Meinung ist, Andere damit zu unterhalten. Das ist also die realitätsnächste Geschichte von allen. (Micha)
  • (Aufsässiger) Jugendlicher verlässt das Haus (Discobesuch) und kommt bis 22:00 Uhr nicht zurück. Um 22:00 Uhr bekommen "Eltern" eine SMS auf ihr Handy, daß hier die Aufsichtspflicht der Eltern verletzt ist und deswegen ein Bußgeld verhängt wird. Als das Kind um 24:00 Uhr immer noch nicht zu Hause ist, wird das Bußgeld per SMS nochmals drastisch erhöht und den Eltern angekündigt, daß vorsorglich der Jugendliche am Morgen durch eine Polizeistreife abgeholt werden wird, um sicherzustellen, daß er seiner Schulpflicht auch nachkommen wird. Den Streifeneinsatz stellt man den Eltern in Rechnung.

Ein erster Textentwurf in Aktion Gläsernes Haus/Moritaten

Aktenzeichen WWW ungelöst

An einem Tisch sitzt ein Sprecher. Dahinter wegen des Wiedererkennungswertes ein Bild, wie man es ähnlich aus dem TV kennt. AktenzeichenWWW.jpg.

Mögliche Fälle:

  • Sprecher bedankt sich für Hinweise, welche nach der Sendung eingingen und vermeldet diesen oder jenen Erfolg. Nicht ohne Häme!
  • Mann spricht Mädchen in Chatroom an. "Wir müssen mit dem Schlimmsten rechnen". Beschreibung des Täters ..... den Nick, nannte sich "Fred", 180cm muskulös.
  • Musik aus einer Tauschbörse runter geladen. Zeugen sahen ca. 20 CDs auf der Festplatte. Einem Zeugen gelang es, die IP-Adresse zu notieren. Sachdienliche Hinweise ...
  • Auf Schulhof Spiel weiter gegeben. Zeitgleich beobachten Zeugen Rückgang der Verkäufe am angrenzenden Spielleladen. Der nun arbeitslose Ladenbesitzer ....

Infos, Online Artikel, Videos

Geschichtsstunde

  • damals: Orwell "1984"
  • früher: DDR
  • heute: hier aufführen, was alles Realität ist, was hier Gesetz ist, was in der DDR ohne Rechtsgrundlage gemacht wurde

Durchführung - München

Die Idee würde von mir mit Ralph auf einem Münchener Arbeitstreffen besprochen. Sie ist nur im Sommer und auch nur bei einigermaßen schönem Wetter (nicht zu viel Wind) durchführbar. Wir beschlossen, die Idee im Auge zu behalten und haben vor, sie im Sommer 2009 in der Münchener Innenstadt durchzuführen. Andere Städte/LVs sind dazu eingeladen, dieses Projekt ebenfalls auszuführen.

  • Wann: Sa 22. August 9:00 - So 23. August 20:00
  • Wo: Marienplatz, München
  • Wer: Jeder, der will. Freiwillige gesucht!

Materialien & Co

wir haben

  • Genehmigung: hat Jakob angemeldet.
  • Strom hat Jakob vom Rathaus zugesagt bekommen.
  • Pavillon: Sebi
  • Lautsprecher: Sebi
  • Akku & Spannungswandler: Sebi, Bigbigcool? (brauchen wir evtl. gar nicht)
  • Sofa: M. Schmidt: Hab älteres Sofa, aber keine Transportmöglichkeit (Auto)
  • Tisch: Michi?
  • Infostand-Tapeziertisch: Lager/Infostand-Team
  • Stühle: Michi (brauchen wir welche?)
  • Laptop (alter Pentium III incl UMTS und VGA-Anschluss): Micha
  • LED-Lampe: Michi?; Hätte eine kleine LED-Tischlampe--Straider
  • 2x Feuchtraumleuchte 58w Jakob
  • Stehlampe Jakob
  • Verstärker Jakob
  • Verlängerungskabel 50m IP44 Jakob
  • durchsichtige Plastik-Folie Jakob
  • Ikeatisch75x75 leicht zu zerlegen: Micha
  • SONY Studiokamera von 1973 (defekt): Micha
  • Lumibär mit Energiesparlampe: Micha
  • bei Bedarf: 2 Designerstühle (Bauhaus): Micha
  • Ein E-Herd Sebi (funktioniert)
  • E-Kochplatte Jakob (es wurde nur die genehmigt)
  • Tepiche, Vorhänge, Tapeten große Auswahl Basti86
  • 20x Europaletten Ausgeliehen von tinte24.de
  • Transporter/großes Auto: Basti86, Michi

Wir brauchen noch

  • Kloschüssel/Duschkabine:
  • Regal: M. Schmidt: hätte ein Metallregal
  • Tür:
  • TFT-Monitor:17 Zoll ok? (habe noch nen 18" TFT mit VGA only, ok? Roland Moriz)
  • Ventialtor(en)
  • Presse (WICHTIG)

Sanitäre Versorgung

  • Öffentliche Toiletten: U-/S-Bahnstation, im Prunkhof des Rathauses
  • In der Gastronomie: Ratskeller 10-24 geöffnet, McDonalds im Tal hat nur zwischen 5 und 6 geschlossen.

Treibhaus - Ventilatoren

  • Habt ihr eigentlich schon daran gedacht, dass es in so einem Treibhaus sauheiß wird? Ihr braucht unbedingt Ventilatoren oder so was, oder ihr macht das transparente Pavilion nicht ganz zu auf allen Seiten.

Reaktionen

Intern

Die Medienwirksamkeit der Aktion war äußerst gut. Daher wurde die Idee weiterverfolgt, und die Aktion Gläsernes Mobil ins Leben gerufen.

Medien

Soeben (24.08.2009, 15:10) wurde die Kommentarfunktion zu diesem Artikel deaktiviert. Der Artikel selbst ist der am meisten gelesene.
Das ist umso schlimmer, da der letzte Eintrag nun von uns unkommentiert bleibt.
Kommentarfunktion wieder aktiviert. --Equilibrium 02:57, 25. Aug. 2009 (CEST)

Userblogs

Fotos