Benutzer:MathiasS

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzprofil
Persönlich
Name: Mathias
Nick: MathiasS
Berufl. Qual.: Diplom Betriebswirt (FH)
Tätigkeit: Personalreferent
Geburtstag: 10.09.1986
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: 19.10.2011
Mitgliedsnummer: 18722
Landesverband: Bayern
Bezirksverband: Oberbayern
Kreisverband: Traunstein
Funktion: Kreisschatzmeister des KV-Traunstein
Stammtisch: Traunstein
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
Mail-Adresse: mathias_scheck@web.de



Zur Person

Schule,Ausbildung,Beruf:

2012: Abschluss meines Betriebswirtschaftsstudiums an der FH Rosenheim. Derzeit tätig als Personalreferent.

Hobbies:

Joggen, Mountainbiken, Schwimmen, Fechten, Freunde, Kino, PC.

Meine Motto´s:
"Das ganze ist mehr als die Summe seine Teile" - Aristoteles

"Who dares wins" (deutsch: "Wer wagt, gewinnt") - Motto des SAS


Politische Ambitionen

Wie kam ich zur Piratenpartei:

Der Weg zur Piratenpartei begann 2009 in der Wahlkabine bei der Bundestagswahl. Ich schaute mir die Parteienliste an und konnte keiner der Parteien die dort aufgelistet warten guten Gewissens meine Stimme geben (natürlich habe ich mich bereits vorab sehr gut über die Parteiprogramme aller für mich relevanten Parteien informiert). Als ich sah, dass auch die Piraten zum ersten mal wählbar waren und ich bereits damals sehr mit dem Parteiprogramm der Piraten übereinstimmte war es klar, wo meine Stimme landete. Ende 2011 fasste ich zusammen mit einem Freund den Entschluss in die Partei beizutreten und mich aktiv als Pirat zu engagieren.

Warum Piratenpartei:
Es gibt sehr viele Punkte, warum ich so überzeugt von der Piratenpartei bin. Zuallererst besinnt sich die Piratenpartei als erste Partei seit langem wieder auf den Grundwert unserer demokratischen Gesellschaftsform (wie sie in Grundzügen auch bereits im antiken Griechenland bestand). Demokratie bedeutet "Herrschaft des Volkes" und auf genau diese Regierungsform besinnt sich die Piratenpartei mit ihrer basisdemokratischen Einstellung wieder. Nicht die Spitze regiert von oben "durch" (wie es z.B. die großen etablierten Parteien machen), sondern die Partei wird von unten nach oben durch ihre Basis bestimmt und regiert. Viel mehr noch die Piraten wollen ALLE wahlberechtigten Bundesbürger dazu auffordern sich wieder aktiv am politischen Entscheidungsprozess zu beteiligen. Hierzu dienen sowohl die konsequente Transparenz der politischen Prozesse sowie der Einsatz für bundesweite "Bürgerbegehren" und eine Vielzahl von öffentlichen Diskussionsforen für die Meinungsbildung- und austausch.

Des Weiteren tritt die Piratenpartei aktiv für die seit langer Zeit "geschundenen" Bürgerrechte wie freie Bildungsmöglichkeiten, Chancengleichheit und vor allem dem Schutz der Privatssphäre ein. Die Regierung muss gläsern sein, nicht der Bürger.

Der Schutz geistigen Eigentums wird auch von der Piratenpartei gewährleistet, jedoch zeigt die Partei auch klar auf, dass vor allem Autoren, die ihr geistiges Eigentum durch Miteinbezug des öffentlichen Wissens erstellt haben, auch ihrerseits in der Pflicht stehen, einen gewissen Anteil dieses geistigen Wissens auch wieder an die Öffentlichkeit zurückzuführen.


Meine politischen Themenschwerpunkte:

Bildungsfreiheit und Bildungsförderung
Der einzige positive Skaleneffekt (Wettbewerbsvorteil) in unserer deutschen Volkswirtschaft ist Wissen (auch wenn uns Politiker was anderes weißmachen wollen). Ingeneure, Maschinenbauer, Manager usw. haben alle einen wichtigen Verkaufsfaktor, das ist Wissen. Wir produzieren nicht so billig, wie andere Länder, haben nicht so viele Einwohner wie andere Länder (z.B. China) oder haben auch keine nennenswerten Bodenschätze (wie z.B. Russland). Deswegen ist für mich persönlich die freie Bildung für jeden Bundesbürger nicht nur eine großzügige Gabe des Staates an seine Bürger, sondern die Pflicht des Staates um einen beständigen Wohlstand in Deutschland zu sichern! Deswegen verwehre ich mich gegen jegliche Form von Bildungsabgaben (wie z.B. die immer noch vorhandenen Studiengebühren in Bayern - welche mir aus eigener Erfahrung rein gar nichts gebracht haben!). Des Weiteren setze ich mich für alle Möglichkeiten ein, wie Bildung zu erleichtern bzw. zu verbessern ist (z.B. Video-Streaming in Vorlesungen, flexible Lehrziele statt starrer Lernpläne - ähnlich der Arbeitsziele die in einem Mitarbeitgespräch getroffen werden, frei zugängliche Datenbanken in denen Wissen aufbereitet ist (wie z.B. Wikis))

Transparenz in der Politik - Die gläserne Regierung
Die große politischen Verdrossenheit der Mitbürger in unserem Land ist vor allem auf eine undurchblickbare Politik, geheime Beschlüsse und fehlende Transparenz zurückzuführen. Im Jahr 2011 belegte die repräsentative Studie des Hamburger Trendbüros 2011 ergab, dass nur noch 15% der Bundesbürger Vertrauen in die aktuelle Politik haben. Da ich mich persönlich zu den 85% der misstrauischen Bürgern zähle, sehe ich es in meiner Pflicht, wieder die Grundwerte des Vertrauens zu etablieren - und diese lautet ganz einfach: Rechenschaftslegung und Erklärungen hinsichtlich politische Vorgänge!

Effiziente Finanzen
Jedes Jahr werden unzählige Milliarden an Steuergeldern sinnlos verschwendet. Nachlesen kann man dies Jahr für Jahr im Schwarzbuch des Bundes für Steuerzahler. (Link: http://schwarzbuch.steuerzahler.de/ ) Diese Entwicklung ist äußerst bedenklich, da dies vor allem auf das Unvermögen innerhalb mancher Ämter, fehlende Sensibilisierung im Umgang mit Steuergeldern bzw. mangelnde Kommunikation in den betreffenden Stellen wiederspiegelt. Erfolgreiche Finanzpolitik fängt schon ganz unten in den Kommunen an. Eine konsequente Offenlegung aller (unter Schutz persönlicher Daten!) Finanzzahlen auch im kommunalen Raum würde zu einer erhöhten Prüfung der Daten und somit zu einer schnelleren Aufdeckung von Fehlern und auch von Problem-Stellen führen. Des Weiteren muss eine restriktivere Arbeitsweise in den zuständigen Ämtern umgesetzt werden. Im Zweifel ist diese mit einer Null-Toleranz-Haltung zu erreichen (wie auch das Finanzamt gegenüber den Jahresabschlüssen bei Unternehmen hat) und gegebenenfalls ist hier disziplinarisch durchzugreifen.


Kontakt

mailto:mathias_scheck@web.de