Benutzer:Gronf

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kurzprofil
Gronf-avatar.png
Persönlich
Name: Andreas Kari
Nick: Gronf
Wohnort: Wetter (Ruhr)
Berufl. Qual.: IT-Mensch
Tätigkeit: Systemadministrator/CIO
Familienstand: verheiratet (glücklich)
Geburtstag: bei Schneefall im Jahre 1968 (jährlich wiederkehrend)
Sprachen:
Deutsch
Politisch
Partei: Piratenpartei Deutschland
Eintrittsdatum: 16.03.2012
Mitgliedsnummer: 28671
Landesverband: Nordrhein-Westfalen
Kreisverband: Ennepe-Ruhr-Kreis
Funktion: lebendig
Stammtisch: Witten
politischer Kompass:
mein politischer Kompass
politischer Test:
kosmopol. 44%    national.
laizist. 75%    fundamental.
visionär 44%    reaktionär
anarchist. 50%    autoritär
kommunist. 16%    kapitalist.
pazifist. 59%    militarist.
ökologisch    4% anthropozent.
Kontakt
Webmail: Form-Mailer
XING Andreas_Kari

Huch, ein Gronf!

Ich bin gebürtiger Berliner - Mit Leib, Seele und erst recht mit Herz und Schnauze! - und, für den Ruhrpott unüblich, Herthaner (Fan von Hertha BSC). Ich habe meine Heimatstadt Berlin Mitte der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts verlassen, um meinen Horizont zu erweitern und meinen Weg entsprechend zu gehen, damit ich am Ende im schönen Ruhrtal lande. Zwischenstationen waren Göttingen und für eine längere Zeit Rosenheim (Oberbayern), bzw. München als Arbeitsstelle. Zuvor war ich sechs Jahre in Berlin bei den US Streitkräften im militärischen Sicherheitsdienst (Polizei/Wachaufgaben) angestellt. Das war eine sehr interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit, bzw. konnte es eine sein. Was die allgemein typische Frage "Kommst Du aus Ost- oder West-Berlin?" schon beantwortet haben dürfte, oder? ....auch wenns kaum von Belang ist und sein sollte. Ich bin jetzt jedenfalls im Ruhrpott und werde das auch bleiben. Und wer ist daran schuld? Meine Frau!

Hobbies und Beruf

Ich bin mit der Computerei seit meinem 10. Lebensjahr beschäftigt, also schon recht lange, aber ein Freund des Analogen geblieben, denn ich höre gerne Schallplatten, mache meinen Kaffee lieber traditionell (mit Bohnen, Handmühle, etc.), koche gerne und meide Tütenfutter/Convenience-food. Man könnte den Begriff "Entschleunigung" verwenden: Einfach nicht mehr jeden Hype mitmachen, die Vorteile des Alten nutzen, sich vorallem mehr Zeit für die schönen Dinge des Lebens nehmen. Ich fotografiere gerne (digital und analog) und scheine wohl auch eine kreative Ader zu haben (wird jedenfalls behauptet).

Pirat

Eigentlich bin ich kein Vereinsmeier oder Parteimensch, denn das würde mich in meiner Individualität einschränken. Das ist der Grund, warum ich erst 2012 in die Partei eintrat. Warum bin ich dann also Pirat geworden? Weil ich glaube, dass man eine Institution braucht, die den aktuellen politischen Strömen und Bestrebungen entgegenwirkt und entgegenwirken kann.

Ich bin Pirat, weil ich mit den Gepflogenheiten der Regierenden mehr als unzufrieden bin. Verschleierungen, Verschweigen von unliebsamen Nachrichten, ungefragte Weitergabe personengebundener Daten eines jeden Bürgers, Überwachungsszenarien, Einschränkungen von Persönlichkeitsrechten, Opportunismus allen Orten, Aussitzen in schwierigen Situationen, Bewegungslosigkeit, und dazu noch eine geballte Ladung Inkompetenz und Ignoranz, so sieht es aus in der Regierung Deutschlands. Es geht nur noch um Machterhalt und taktischem Kalkül, nicht mehr um das Volk. Keine demokratische gewählte Regierung in Deutschland war so grundgesetzfeindlich, wie die aktuelle, bzw. die der letzten Jahre.. und dagegen muss man angehen.

Anfangs war ich passives Mitglied, aber nach den Ergebnissen der letzten Bundestagswahl reifte die Erkenntnis, dass man sich selbst bewegen muss, um etwas bewegen zu können. Und das tue ich nun.

Intentionen

Ich glaube, wir haben retrospektiv einige Fehler gemacht, denn wir waren nicht präsent und penetrant genug. Zum Einen liegt das daran, dass wir in den Medien schlichtweg ignoriert wurden und wenn über uns berichtet wurde, ging es um Äußerlichkeiten, von Niedlichfaktoren diverser Piratinnen angefangen bis zu Kopftuch- und Sandalendiskussionen, zum Anderen haftet uns das Stigma einer "Spaßpartei" an. Wir müssen dafür sorgen, dass man uns ernstnimmt. Unsere Themen und das Programm, das wir haben, sind ernst... sehr ernst! Wir müssen resoluter und vorallem etwas seriöser auftreten, ohne unsere Individualität zu ignorieren. Wir sind unorthodox, vielschichtig und vorallem vielseitig.

Wir müssen unsere Erfolge in den Bundesländern, in denen wir vertreten sind, hervorheben und kommunizieren.

Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr!

Macht's jut und bis bald

Anmerkungen

1. ich glaub, ich hab zuviel geschrieben...

2. jahaaa.. ich formatier' das Geschreibsel ja schon noch!!!