BY:Schwaben/Bezirksparteitag Schwaben 2012.2/Programmänderungsanträge/10

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo BzV Schwaben.png
Regierungsbezirk: Kontakt | Vorstand | Geschäftsordnung | Protokolle | Satzung | Spenden | Website
Stammtische: Augsburg | Günzburg | Lindau | KV Neu-Ulm
10

Datum: 15. Dezember 2012

Ort: Landhaus Schützenheim Nassenbeuren, Schützenstraße 27, 87719 Nassenbeuren



Orga:

Programmantrag 10

Eingereicht von: Thomas Wagner

Der Bezirksparteitag möge folgenden Programmantrag beschließen:

Behindertenpolitik

Barierrefreiheit im gesamten öffentlichen Raum muß stärker gefördert werden, nicht nur bei Neubauten sondern auch die Umrüstung bestehender Bauten und Einrichtungen. Eine stark wachsende Zahl von älteren Personen ist aufgrund physischer Benachteiligungen auf Barrierefreiheit angewiesen um weiterhin am öffentlichen Leben teilnehmen zu können.

Wir fordern den weiteren Ausbau der betreuten Wohnangebote für Behinderte aller Altersstufen in Gebieten mit ausreichender Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr.

Wir fordern eine bessere Betreuung und Förderung von behinderten Jugendlichen, um deren berufliche Chancen zu verbessern. Es ist ein unhaltbarer Zustand daß bis heute nur ein geringer Anteil der jugendlichen Behinderten einen Arbeitsplatz findet, der ihnen Selbstbestätigung und eigenes Einkommen bietet. Sämtliche Versuche in der Vergangenheit durch Auflagen (selbst die öffentliche Hand erfüllt nicht die Behindertenquoten) und Abgaben die Quoten an Behinderten in der Arbeitswelt zu erhöhen müssen als gescheitert betrachtet werden. Angesichts des mittlerweile maßlos übertriebenen Kündigungsschutzes für behinderte Menschen, der sich als immenses Hindernis für Einstellungen erwiesen hat, fordern wir die komplette Abschaffung der Sonderregelungen beim Kündigungsschutz für Behinderte.

Die Anstregungen behinderte Kinder in bestimmten, leichteren Fällen in die integrative Erziehung einzubinden müssen wesentlich verstärkt werden. Nur eine Ausbildung auf gleicher qualitativer Ebene mit nichtbehinderten Kindern sichert letztlich die Chancen behinderter Jugendlicher am Arbeitsmarkt.