BY:2009-12-01 - Erklärung zu Aaron Koenig

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche

Darf der König das?

Ein Medienpirat des Bundesvorstandes soll "frei drehen", er soll polarisieren und zum Diskutieren anregen, dies aber mit Bedacht. Dass es sich hierbei um eine Gratwanderung handelt, wurde in der Politik schon oft genug gezeigt.

Stefan 'Aaron' Koenig, Du schriebst gestern in Deinem Blog:

"In der Mehrheitsentscheidung der Schweizer drückt sich vielmehr ein Unbehagen gegen eine politische Bewegung mit Allmachtsanspruch aus, die die Gleichberechtigung der Geschlechter, die pluralistische Gesellschaft und die Demokratie explizit ablehnt."

Dieser Satz wirkt wie eine Kriegserklärung gegen alle Muslime, nein, gleich gegen Anhänger aller Religionen. Denn er vermengt, wie viele andere konservative Bigotten, Religion, Kultur und deren Missbrauch. Und zieht vor allem falsche Schlüsse: Selbstmordtattentäter der Al-Qaida, die wahllos Menschen in die Luft sprengen sind feige Mörder, was auch jeder Einwohner von Bagdad so sieht. Allerdings unterscheidet ein Bewohner von Bagdad ganz deutlich zwischen Bomben und Minaretten. Doch genau das vermengt die selbstgerechte "Elite" der westlichen neokonservativen Reaktion.

Diese Vermengung führt jedoch auch zu Forderungen gleich das ganze Internet zu verbieten - oder zu zensieren - nur weil es auch verabscheuungswürdige Inhalte gibt.

Wir als Piraten wollen aber die große Chance Internet nicht im Populismus versenken, sondern gerade gegen solche Pauschalisierungen kämpfen. Dafür kämpft auch Aaron König. Wir kämpfen für einen erwachsenen, verantwortlichen, progressiven Umgang.

Aber warum in aller Welt will Aaron König die Chance eines differenzierten Umgangs mit Kultur und Religion zwischen Macht und Missbrauch beantworten wie Kaiser Wilhelm II. ?

Natürlich ist es anstrengend zu differenzieren, zu unterscheiden, zwischen Kulturen und deren positiven wie negativen Ausprägungen.

Sicherlich gibt es muslimische Männer, die Frauen unterdrücken, genauso gibt es aber auch Männer anderer Glaubensrichtungen oder ohne Religionsbekenntnis, die Frauen unterdrücken. Das macht die Sache nicht besser. In keinem Fall jedoch wird der Umgang damit besser wenn wir hier anfangen Stereotypen aufzubauen, Vorurteile zu bekräftigen und existierendes Unrecht auf eine fremde Gruppe zu projizieren, oder: Minarette zu verbieten.

Ein offener Umgang und Dialog zwischen Morgen- und Abendland, die beide ihre Fehler haben, muss auf kritische aber auch selbstkritische Weise erfolgen. Man kann auf politische Verfehlungen bei Menschen-, Bürger- oder Frauenrechten hinweisen. Ein wie auch immer geartetes direktdemokratisches Generalverbot für eine Kultur und dessen Symbole ist aber keine Kritik sondern rabulistische Gewalt.

Die verlinkten Seiten hinter "Hier eine recht gute Sammlung von Zitaten, auf die sich Fundamentalisten gern berufen, um ihre politischen Ansprüche zu legitimieren." sind haarsträubend.

Es werden einzelne Suren hingeworfen. Man kann das als blutrünstig definieren, man kann das aber auch als historische Dokumente betrachten, die im Kontext ihrer Zeit stehen. Den Koran wieder und wieder als den Hort des Bösen zu benennen hört man nur aus äußerst fragwürdigen populistischen Kreisen, die meist mit anderem Hintergrund handeln. Wir glauben immer noch daran, dass Aaron sich hier vergaloppiert hat - wir haben Ihn immerhin mal gewählt.

Der Koran, und das erwähnst -- wohlweislich oder dümmlicherweise -- weder Du, noch deine verlinkte Seite, ist ein religiöses Buch, das genau wie die Bibel einer Interpretation bedarf. Es gibt die islamische Wissenschaft der Korangelehrten, aber es gibt auch "neutralere" Islamwissenschaftler, die dieses Buch auslegen und interpretieren. Sie interpretieren die Gesamtaussage, den historischen Kontext und die Moral dahinter. Kein westlicher Islamforscher würde jemals den Koran als Hort des Bösen bezeichnen - zu solchen Vorurteilen greifen eher rechtsextreme und -populistische Menschen und Organisationen.

Und wem das zu hoch ist, der lese das Neue Testament mit den gleichen Argusaugen, z. B. "Ich bin gekommen, ein Feuer anzuzünden auf Erden; was wollte ich lieber, als dass es schon brennte!" (Lukas 12,49). Nur der geneigte Leser des gesamten Kapitels versteht hier, dass es dabei nicht um das Feuer des Todes sondern des hl. Geistes geht. Also "für etw. brennen". Wer das nicht beachtet, könnte das Christentum ebensogut auf eine Gruppe Pyromanen reduzieren.

Die Litanei erzählt man gern jedem Stammtischbruder in der Hoffnung, dass Aufklärung und Denken doch nochmal wirken. Aber dass man das einem Piraten erzählen muss? Dann muss man sich fragen, was Piraten überhaupt sein wollen. Sind wir die Vertreter des Stammti... Chatboards oder wollen neue wir Menschlichkeit in Gesellschaft und Politik tragen?

Aaron, wir glauben deshalb, dass Deine gestrigen Thesen, wie bereits viele zuvor, bei den Piraten nicht tragfähig sind. Mehr noch: Wir glauben, dass solche öffentliche Bekundungen eines Bundesvorstandes höchst problematisch sind. Selbst wenn Du Deine Aussagen nicht so meinst, wie diese von einer überwiegenden Mehrheit der Leser Deines Blogs verstanden werden, dient das nicht zu Deiner Ehrenrettung - in Deiner Position musst Du Dir Deiner Außenwirkung bewusst sein. Es gehört zu den essentiellen Fähigkeiten des Medienpiraten im Bundesvorstand sich unmissverständlich und verantwortungsbewusst auszudrücken.

Kurz gesagt: Aaron, tritt zurück! Tu dies jetzt - nicht erst, wenn es zu spät ist.

Gezeichnet:

  • Einstimmig der Vorstand der Piratenpartei Deutschland, Landesverband Bayern:
Klaus Mueller, Roland Jungnickel, Michael Schönitzer, Arthur Schibetz, Alexander Bock, Kristian Biss, Markus Gerstel
  • Sowie einzeln Vorstandsmitglieder aller 7 Bezirksverbände Bayerns:
    • Manuel Brandlhuber, Vorsitzender des Bezirksverbands Niederbayern
    • Alexander Philipp, Vorsitzender des Bezirksverbands Oberbayern
    • Benjamin Stöcker, Vorsitzender des Bezirksverbands Oberfranken
    • Johannes Müller, Vorsitzender des Bezirksverbands Unterfranken
    • Achim Ledermüller, Vorsitzender des Bezirksverbands Oberpfalz
    • Stefan Körner, Stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbands Oberpfalz
    • Thilo Schumann, Stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbands Mittelfranken
    • Kai Mast, Stellvertretender Vorsitzender des Bezirksverbands Oberfranken
    • Franz Rauchfuss, Schatzmeister des Bezirksverbands Oberbayern
    • Andreas Geishauser, Beisitzer (polit. Geschäftsführer) des Bezirksverbands Niederbayern
    • Maximilian Weißl, Beisitzer (polit. Geschäftsführer) des Bezirksverbands Oberbayern
    • Markus Heurung, polit. Geschäftsführer des Bezirksverbands Unterfranken
    • Christopher Schirner, polit. Geschäftsführer des Bezirksverbands Oberfranken
    • Dominique Schramm, Generalsekretär des Bezirksverbands Mittelfranken
    • Martin Taukovic, Generalsekretär des Bezirksverbands Schwaben
    • Matthias Pannek, Generalsekretär des Bezirksverbands Oberfranken

Unterzeichnungen

Landesvorstand Bayern

(Unterzeichnete per einstimmigem Beschluss)

Bezirksvorstände Bayern

(einige stehen schon als Einzelunterzeichner im Text)

  1. ...

Bezirksvorstände Bayern, die diese Erklärung nicht unterstützen

  1. Paul H. Pol.Ge Schwaben
  2. Gerd G. Vorst.Vorsitz Schwaben
  3. Andreas H. Stel.Vorst.Vorsitz Schwaben
  4. Christian H. Schatzmeister Schwaben
  5. William G. Beisitzer Schwaben
  6. Henri Schmidhuber, Schatzmeister Oberpfalz
  7. ...

Gruppierungen

  1.  ?
  2. ...

Mitglieder, die diese Erklärung unterstützen

  1. Thomas Frömer 13:57, 2. Dez. 2009 (CET)
  2. Andi Z.
  3. Patrick S.
  4. Keldrin 14:27, 2. Dez. 2009 (CET)
  5. SBartsch (Begründung siehe unten)
  6. Rufo 14:41, 2. Dez. 2009 (CET)
  7. Xandy 14:59, 2. Dez. 2009 (CET)
  8. Hmilz (Begründung siehe unten) Mi 2. Dez 15:16:29 CET 2009
  9. Troubadoura Mi, 2. Dez. 2009, 15:29 CET
  10. Sekairadoz Mi, 2. Dez. 2009, 16:06 CET
  11. thebrainmaster (Bergründung sie unten, Piratenpartei-Weingarten (Baden)
  12. Stoon 16:13, 2. Dez. 2009 (CET)
  13. Andreas Hölzl 17:20, 2. Dez. 2009 (CET)
  14. Saladin 12:40, 3. Dez. 2009 (CET)
  15. hubermi 12:29, 9. Dez. 2009 (CET)

Mitglieder, die diese Erklärung nur teilweise unterstützen

  1. Magnum
  2. Thomas Schmitt
  3. ...

Mitglieder, die diese Erklärung nicht unterstützen

  1. WolfgangP 13:50, 2. Dez. 2009 (CET)
  2. Bob 20:31, 2. Dez. 2009 (CET)
  3. Kommentar im Deutschlandfunk: http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/politischesfeuilleton/1081164/ RS 20:57, 2. Dez. 2009 (CET)
  4. Mary 22:05, 2. Dez. 2009 (CET)
  5. GerhardS 0:44, 3. Dez. 2009 (CET)
  6. alexs 7:14, 3. Dez. 2009 (CET)
  7. Wolfgang 8:48, 3. Dez. 2009 (CET) Ich finde es auch nicht gut, was er geschrieben hat. Aber deshalb fordere ich nicht gleich einen Rücktritt. Lasst uns uns gegenseitig zerfleischen statt miteinander zu reden.
  8. Sturmprophet 11:29, 3. Dez. 2009 (CET)
  9. Holger Klatt 17:46, 3. Dez. 2009 (CET)
  10. Steffi 23:28, 3. Dez. 2009 (CET)
  11. Ron 01:33, 4. Dez. 2009 (CET) das generelle Problem was ich hier auch sehe, ist, dass hier die Denk-, Rede- und Schreibfreiheit eingeschränkt wird und man sich ständig überlegen muss, dass man ja nicht falsch verstanden wird, obwohl mal es anders gemeint hat, da jemand wie auch immer es interpretiert könnte - dies hindert jeden an seiner Meinungsfreiheit und kann dazu führen, dass man möglichst wenig sagt, um sich nicht der Gefahr auszuliefern, dass jemand einem das Wort im Mund herum dreht und / oder es anders deutet - mir gefallen die Politiker nicht, die sich eine Hand voll Phasen überlegt haben und auf eine Frage gar keine Antwort mehr geben, sondern nur noch eine der vorher überlegten Satzbausteine zum besten geben - jeder Mitunterzeichner (besonders die Vorstände) sollten sich im klaren darüber sein, dass er seine eigenen Rechte einschränkt, wenn er jemand anderes in dieser Form (toll und diplomatisch formuliert ist der Text keineswegs) angreift, etwas in der Art kann auch schnell mal zum Bumerang werden. Man könnte dies so verstehen, dass ein Mitglied im Vorstand keine eigene Meinung haben oder sie eben nicht äußern darf - dies hat mit Artikel 5 GG nichts mehr zu tun und ich finde, dass er auch für Vorstände (auch Mitunterzeichner) gilt.
  12. Wigbold 02:33, 4. Dez. 2009 (CET) Obenstehende Erklärung ist im Bezug auf Aarons Blogartikel Unsinn! Die Verfasser der Erklärung kommentieren die Entscheidung der Schweizer nicht direkt und selbstständig, sondern sie verstecken sich hinter der Kritik an Aarons Kommentar. Der zitierte Satz, an dem sich die ganze Kritik aufhängt, ist das Verständis Aarons für das Schweizer Unbehagen, das sich in der Mehrheitsentscheidung der Schweizer ausdrückt ... es ist nicht sein Unbehagen! Doch auch Schweizer sind Menschen, "[...] frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt [...]". Die Verfasser und Unterstützer sollten den Schweizern (und Aaron) ebenfalls als Mensch "[...] im Geiste der Brüderlichkeit begegnen" [ Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, Artikel 1 ]. Aarons Verständnis für das Schweizer Unbehagen folgt dieser Brüderlichkeit.
  13. Ninan 14:51, 4. Dez. 2009 (CET)
  14. Jim 12:23, 5. Dez. 2009 (CET)
  15. Keydogg 00:25, 7. Dez. 2009 (CET)
  16. Juhrmann 20:32, 7. Dez. 2009 (CET)

Mitglieder anderer Landesverbände, die diese Erklärung unterstützen

  1. MatthiasSchrade (NRW) 13:57, 2. Dez. 2009 (CET)
  2. Thorsten Förster (SH) 14:06, 2. Dez. 2009 (CET)
  3. Daniel Schwerd (NRW) 14:07, 2. Dez. 2009 (CET)
  4. Stephan Tronke (TH) 14:12, 2. Dez. 2009 (CET)
  5. Christopher Lauer (Berlin) 14:14, 2. Dez. 2009 (CET)
  6. Gerald Albe (TH) 14:24, 2. Dez. 2009 (CET)
  7. Patrick S.
  8. Julia Reda (RLP) 14:28, 2. Dez. 2009 (CET)
  9. Hans Brucker (B) 14:32, 2. Dez. 2009 (CET)
  10. Rik A. (Berlin) 14:38, 2. Dez. 2009 (CET)
  11. inkorrupt 14:40, 2. Dez. 2009 (CET)
  12. Flecky (BW) 14:43, 2. Dez. 2009 (CET)
  13. Michael Barck(NRW) 14:52, 2. Dez. 2009 (CET)
  14. abdruck (sh) 15:01, 2. Dez. 2009 (CET)
  15. Fly.floh 15:09, 2. Dez. 2009 (CET)
  16. hpweyer (NRW) 15:25, 2. Dez. 2009 (CET)
  17. Occcu 15:30, 2. Dez. 2009 (CET)
  18. Hellertaler (RLP) 15:32, 2. Dez. 2009 (CET)
  19. Torge Schmidt (SH) 15:34, 2. Dez. 2009 (CET)
  20. Silberpappel (RLP) 15:37, 2. Dez. 2009 (CET)
  21. Manuel (Berlin) 16:21, 2. Dez. 2009 (CET)
  22. André Ulrich (NDS) 16:27, 2. Dez. 2009 (CET)
  23. Arvid Doerwald 18:44, 2. Dez. 2009 (CET)
  24. delsol (NRW) 18:45, 2. Dez. 2009 (CET)
  25. Ingo Höft (RLP) 23:34, 2. Dez. 2009 (CET)
  26. fRED (B) 02:22, 3. Dez. 2009 (CET)
  27. Hans Immanuel Herbers (NRW), 04:19, 3. Dez. 2009 (CET)
  28. corax Corax 04:39, 3. Dez. 2009 (CET)
  29. JesterJookerie (TH) 09:02, 3. Dez. 2009 (CET)
  30. Sebastian Greiner (NRW) 11:16, 3. Dez. 2009 (CET)
  31. Christof Leng (HE) 11:42, 3. Dez. 2009 (CET)
  32. Chrisg 13:31, 3. Dez. 2009 (CET)
  33. Fab (BW) 13:54, 3. Dez. 2009 (CET)
  34. Christian "NineBerry" Schwarz 17:23, 3. Dez. 2009 (CET)
  35. Mean2u 17:38, 3. Dez. 2009 (CET)
  36. Nati2010 18:02, 3. Dez. 2009 (CET)
  37. Jjoeris (SN) 02:10, 4. Dez. 2009 (CET)
  38. Macandrews 08:06, 4. Dez. 2009 (CET)
  39. saarworres 10:36, 4. Dez. 2009 (CET)
  40. Dwars (NDS) 12:55, 4. Dez. 2009 (CET)
  41. Kaizoku (ohne) 15:44, 4. Dez. 2009 (CET)
  42. DrebinX 17:03, 4. Dez. 2009 (CET)
  43. Möp 17:36, 4. Dez. 2009 (CET)
  44. J. Erkmann (HE) 00:17, 7. Dez. 2009 (CET)
  45. A. Augustin (SL) 13:35, 9. Dez. 2009 (CET)
  46. G.Uru (HE) 15:32 12. Dez. 2009 (CET)

Mitglieder anderer Landesverbände, die diese Erklärung nur teilweise unterstützen

  1.  ?
  2. ...

Mitglieder anderer Landesverbände, die diese Erklärung nicht unterstützen

  1. Rene D.
  2. Karsten Daskalakis (NRW) Ich unterstütze weder diese Form der Erklärung noch inhaltlich den/die Blogartikel von Aaron König.
  3. Freeside s.u.
  4. Martin Schröder
  5. Doris Kroll-Hartge
  6. getiteasy
  7. Paulbln 17:32, 2. Dez. 2009 (CET)
  8. disi 16:55, 2. Dez. 2009 (GMT)
  9. MarcusSchüler
  10. mlooks 20:57, 2. Dez. 2009 (CET)
  11. Andreas70 21:28 02.12.2009 Ich kann solchen Unsinn weder gut noch schlecht heißen. Wer DIREKTE DEMOKRATIE will (wie die Piraten) muß auch die Konsequenzen akzeptieren. Wenn nicht, ist das Zensur des demokratischen Volkswillen! Zensur wird ebenso von den Piraten abgelehnt wird. Sobald das dann in einem privaten Blog in irgendeiner Art postuliert wird, drehen die Piraten ab. Das ist entgegen der freien Meinungsäußerung - auch das wollen die Piraten: Freiheit. Ergo: Diesen Schwachsinn hier kann ich NICHT UNTERSTÜTZEN!
  12. Joachim Glauche 11:19, 3. Dez. 2009 (CET)
  13. chrisv 23:18 02.12.2009 Wenn es uns nicht sehr bald gelingt, unterschiedliche Meinungen auf sachliche und vernünftige Art und Weise auszudiskutieren, können wir den Laden auch gleich ganz zumachen. Es ist unverständlich und erschreckend, wie viele Piraten bereitwillig über ein Stöckchen springen, das von Agitatoren anderer Parteien hingehalten wird. In der Zentrale der grünen Wahlbetrüger lacht man sich ins Fäustchen, wenn sich die Konkurrenz in vorauseilendem Gehorsam selbst zerfleischt :(
    p.s. Ich finde an Aarons Beitrag auch ein paar Punkte undurchdacht und diskussionswürdig. Aber deswegen so ein Theater anzustellen ist einfach nur noch beschämend.
  14. Herbert Rusche Schließe mich dem obigen Statement von chrisv an.
  15. Gut lass uns ein Volksbegeheren starten um das Grundgesetz abzuschaffen, steht nur massig Mist drin und halten wird sich ohnehin keine Regierung in nächster Zukunft daran! (Ironie) --Webrebell 21:39, 2. Dez. 2009 (CET)
  16. Newbasis (NRW) 15:57, 3. Dez. 2009 (CET)
  17. Stesch 19:40, 3. Dez. 2009 (CET)
  18. Stefan Täge hier das Gleiche wie bei NRW schon geschrieben; man sollte jedem Piraten auch eine private, ich wiederhole PRIVATE Meinung zugestehen, wenn wir das nicht machen, dann landen wir irgendwann bei "gleichgeschalteten" Parteien wie der SED und Nachfolgekonsorten, und ich empfehle jedem sich den Blog von Aaron oder Stefan mehrmals durchzulesen und dann mal darüber nachzudenken und nicht wieder gleich diesen typischen "Piraten-Mobbing-Bashing-Beissreflex" aufzuführen, wie in den letzten Monaten schon mehrfach geschehen, aus diesen Grund unterstütze ich in keinster Weise diese hanebücherne Erklärung
  19. --frank 19:06, 4. Dez. 2009 (CET)
  20. Nico.Ecke 10:46, 7. Dez. 2009 (CET)
  21. Beck 20:56, 8. Dez. 2009 (CET)
  22. --Lady 07:39, 9. Dez. 2009 (CET)

Potentielle Wähler, die diese Erklärung unterstützen

  1. TheK 14:47, 2. Dez. 2009 (CET)
  2. Taschenschieber 2. Dez. 2009 16:34 MEZ/CET
  3. Nichimtakt 2. Dez. 2009 16:37 MEZ/CET
  4. ...

Stellungnahmen

Warum ich diese Erklärung nicht unterstütze

Aarons Blogpost ist auf der einen Seite sehr eindeutig, auf der anderen Seite sehr vielschichtig. Diese tiefe Bedeutung einer rechtspopulistischen Auslegungsmöglichkeit wie sie unsere Vorstände sehen, teile ich jedoch nicht. Es muss möglich sein, sich kritisch zu sensiblen Themen zu äussern, ohne dass einem von der linken politischen Seite sofort Godwins Keule[1] um die Ohren geschlagen wird. Gut, dies kann man auf vielerlei Arten lesen und auslegen. Was ich jedoch nicht akzeptieren kann, ist eine Stellungnahme mit in meinem Namen als bayerischer Pirat, auf die ich vorher nicht mal ansatzweise Einfluss nehmen konnte. Ich bin daher dankbar, dass diese Wikiseite mir die Möglichkeit mich davon zu distanzieren--WolfgangP 14:04, 2. Dez. 2009 (CET) Änderung: Einfügen des Links zu Godwins Keule--WolfgangP 12:11, 3. Dez. 2009 (CET)


Aarons Blogpost spiegelt seine eigene persönliche Meinung wieder. Wir als Piratenpartei fordern seit unserer Gründung das Recht auf freie Meinungsäußerung. Die Äußerung dieser darf einen Rücktritt nicht begründen. --Rene D.


Ich bin es ehrlich gesagt langsam leid, dass die Piraten jede Gelegenheit nutzen, sich mit Rücktrittsforderungen aller Art selbst zu zerfleischen. Man kann kritisieren, diskutieren, zustimmen oder ablehen - kein Problem. Aber bitte drückt Eure Meinung bei der nächsten Vorstandswahl aus und versenkt die Piraten nicht in Handlungsunfähigkeit, weil sich keiner mehr trauen kann, irgendeine Meinung zu vertreten. Navigator

Sehe ich eigentlich genauso wie du, die Rücktrittsvorderungen aus allen Ecken sind mittlerweile echt zum Problem geworden. Nur geht es diesmal eben nicht um einen einzelnen Fehler, sondern um eine ganze Kette von problematischen Verhaltensweisen. Daher auch meine Bitte an Aaron, entweder sein Verhalten zu überdenken oder zurückzutreten. Das hat nichts mit einer Fähnleinimwind-Position zu tun. --SBartsch 15:00, 2. Dez. 2009 (CET)

Inhaltlich kann man Aaron nichts vorwerfen. Er kritisiert klar den politischen Islam mit seinen undemokratischen Zielen (da sind wir Piraten ohne wenn und aber seiner Meinung) und stellt die Religion des Islams mit Ihren Rechten und Freiheiten dagegen. Ich wünschte mir, die Unterzeichner könnten genauso gut differenzieren. Es steht Euch natürlich frei, auf Aaron herumzudreschen, weil Euch die Entscheidung der Schweizer nicht gefällt. Inhaltlich weiter kommen wir aber nur, wenn wir über unerwartete Ergebnisse von basisdemokratischen Entscheidungen diskutieren statt Rücktritte zu fordern. Nicht meutern, Segel setzen, Leute! --Freeside 15:33, 2. Dez. 2009 (CET)


Wir Piraten stehen für Basisdemokratie.Das klingt schonmal ganz gut.Allerdings bedeutet es auch mit seinen Konsequenzen zu leben. Das gilt einerseits für Aaron König der jetzt Gegenwind von allen Seiten bekommt. Warum ich aber diese Rücktrittsforderung nicht unterstütze sind folgende Gründe:

Aaron König wurde gewählt. Die Suppe haben wir jetzt, jetzt haben wir die auch zu löffeln.Es haben Piraten gewählt, nicht der heilige Geist oder sonstwas. Wer ihn die Kompetenz abspricht, kann gerne sich dafür stark machen, dass er nicht wiedergewählt wird. Dies aber bitte mit fairen Mitteln, diese Nazi-mit-zupisster-Hose-Karikatur finde ich abstossend und trifft nicht das Problem. Anstelle sich mit seinen Text auseinanderzusetzen und zu sagen:"Ich bin nicht der Meinung weil xyz...", kommen Rücktrittsforderungen ohne Begründung,was ein Rücktritt denn bringen soll.

Mir stinken diese Rücktrittsforderungen genauso wie die Diskussion, dass mit bestimmten Gruppierungen (egal ob rechts oder links) nicht gesprochen werden soll.

Wenn diese ganzen Rücktrittsforderer mal bei den Stammtischen und bei den Infoständen etc. wären, dann wären die Städte voll von orangen Flaggen,Tischen usw.

Meine Foderung ist selber besser machen anstelle zu meckern.Wer meint es besser zu können--> nur zu!Also wer ist nicht anfällig für popolistische Gedankengänge ist,soll sich aufstellen lassen. Aber nicht vergessen, eigene Meinung dann bitte am Hutständer abgeben, denn genau dies wird hier anscheinend gefordert von Aaron König, der wenigsten im Blog dargestellt hat, dass es seine eigene Meinung ist und nicht die aller Piraten.

Es stellen sich aber nun einige hin und fordern den Rücktritt und meinen für alle Piraten zu sprechen.

Ich habe offene Zweifel, ob der Landesverband Bayern bei seinen Mitgliedern ein Meinungsbild wegen der Forderung eingeholt hat.Wenn dem so ist , dann macht das keinen guten Eindruck. Es muss wie ,andere hier es ansprechen, möglich sein einfach auch mal halbfertige Gedanken in den Raum zu stellen.


mlooks


Warum ich diese Erklärung nur teilweise unterstütze

Ich finde den Blogpost von Aaron vor allem undifferenziert und insofern auch ziemlich platt und doof. Andererseits halte ich es für wichtig, dass man auch mal etwas noch nicht zu Ende gedachtes sagen kann, dass man auch überspitzte Thesen in den Raum stellen kann, ohne dass man gleich auf seine Formulierung festgenagelt wird. Das führt sonst nur dazu, dass man alles, was man sagt, vorher nochmal im Hirn umdreht, ob es irgendwie ungünstig verstanden werden könnte. Das Ergebnis ist dann das Ende der freien Kommunikation. Das kann man bei vielen der üblichen Politiker sehen: Hohle Phrasen und Allgemeinplätze, gegen die kaum jemand etwas haben kann. Eurer inhaltlichen Kritik schließe ich mich im Sinne des konstruktiven Diskurses an, der Rücktrittsforderung nicht. Magnum 16:36, 2. Dez. 2009 (CET)

  • "Das führt sonst nur dazu, dass man alles, was man sagt, vorher nochmal im Hirn umdreht, ob es irgendwie ungünstig verstanden werden könnte." - Genau das ist der Punkt. Bei der Kommunikation muss man sich immer überlegen, wie es ankommen könnte, gerade an einer so exponierten Stelle wie im Vorstand. "Das Ergebnis ist dann das Ende der freien Kommunikation." - Nur wenn einem die Routine dazu fehlt und sich das jedesmal vom Urschleim an überlegen muss. -- Hmilz Mi 2. Dez 21:14:21 CET 2009


Ich schließe mich Magnum an. Wenn Aaron für die meisten in der PP nicht mehr tragbar ist, kann man dies auf dem BPT 2010 zum Ausdruck bringen, und ihn nicht mehr in ein Amt wählen. Ein Ausschlußverfahren oder Rücktrittsforderungen zum jetzigen Zeitpunkt finde ich zu kurzsichtig gedacht. Thomas Schmitt 17:39, 2. Dez. 2009 (CET)

Warum ich diese Erklärung unterstütze

Ich bitte Aaron sofort zurück zutreten. Seine Art und Weise in den letzten Monaten war einfach zu braun angehaucht. Ich finde es mehr als schlimm, wie das Thema Volksabstimmung Schweiz hier für braune Propaganda genutzt wird. Obwohl es nicht um den Glauben sondern nur gegen die Bauten geht, die nicht ins Landschaftsbild laut Meinung der Schweizer passt.

Also Aaron bitte Rücktritt ! Für alle anderen Piraten bitte sauber und neutrales Verhalten an den Tag legen. Weder extrem links oder extrem rechts ist ok sondern eine gesunde demokratische Mischung !!! In diesem Sinne

thebrainmaster


Hier erläutere ich, warum sich Aaron meiner Meinung nach nicht als Privatperson in der Öffentlichkeit äußern kann: http://schmidtlepp.tumblr.com/post/266206774/warum-aaron-koenig-nicht-als-privatperson-sprechen-kann#disqus_thread Christopher Lauer

Full ack, das ist genau mein Punkt. Ein Vorstand wird immer stellvertretend für die Organisation gesehen, der er vorsteht, nie als Privatperson, noch nicht einmal dann, wenn er seine persönliche Meinung unmissverständlich als solche kennzeichnet. Er bleibt nämlich immer angreifbar, entweder durch aus dem Zusammenhang gerissene Zitate (der nächste Wahlkampf kommt bestimmt) oder durch die von Parteimitgliedern und Außenstehenden "gefühlte" unabgestimmte Meinung ("die da oben wissen ja auch nicht, was sie wollen"). Um es klar zu sagen: Von meinen Vorständen erwarte ich professionelleres Verhalten, als was ich bisher teilweise gesehen habe. Alleine schon sich (beispielsweise) an einer zweifelhaften Diskussion auf der OBB-ML zu beteiligen und nicht klar zur offiziellen Position zu stehen verunsichert die Leute und schafft unabgestimmten Einzelmeinungen eine Plattform. Freie Meinungsäußerung im demokratischen innerparteilichen Willensbildungsprozess ja, aber nach außen wird bitte die offizielle Linie vertreten. Das Chaos, wenn's anders ist, machen schon die Etablierten vor, und den Fehler sollten wir bitte nicht übernehmen. Hmilz Mi 2. Dez 15:16:29 CET 2009



Klar kämpfen wir für das Rech zur freien Meinungsäußerung. Und nein ich glaub auch nicht dass Aaron rechtes Gedankengut für gut befindet. Aber wenn er solche doppeldeutigen Blogeinträge schreibt und nicht einmal jemand Korrektur lesen lässt dann ist er seinem Amt als Meidenpirat auf keine Fall gewachsen. Von mir aus darf Aaron auch über alles denkbare bloggen, aber erst wenn er von seinem Posten - indem er indirekt auch für mich spricht - zurückgetreten ist. --DrHalan 14:30, 2. Dez. 2009 (CET)

  • Euch ist aber schon klar, dass es nur deshalb zu einem taz-Artikel kam, weil man in der Partei offensichtlich der Meinung war, das Thema, 2 Tage lang streitend auf offenen Mailinglisten ausdiskuttieren zu müssen und mindestens 20 - 30 Blogs anderer Mitglieder seinen Beitrag zitierten? Da ist es doch klar, dass die Presse davon Wind bekommt und da liegt sicher nicht die alleinige Schuld bei Aaron. --Rene D.(lediglich Kommentar, kein Zustimmung)
Aufgrund der Angst vor Öffentlichkeit dürfen wir jetzt nicht mehr kritisieren? Tut mir leid, aber es war ein Fehltritt und als "Medienpirat" ist es eben etwas, was man sich einfach nicht leisten darf, es gab schon viel zu oft den Verdacht, dass wir von braunem Gedankenschlecht unterwandert werden, das muss man keineswegs durch Verallgemeinerungen aller Muslime noch unterstützen --STPunkt 14:44, 2. Dez. 2009 (CET)
  • Ich persönlich finde es gut, wenn auch parteiinterne Themen transparent an die Öffentlichkeit getragen werden, schließlich sind wir Piraten ;-) --SBartsch 14:47, 2. Dez. 2009 (CET)

---

Die Bitte des LVs um Rücktritt ist nicht gegen die freien Meinungsäußerung, sondern gegen das mehrfach zweifelhafte Verhalten "Aarons" gerichtet. Eine Bitte der Basis entlastet weiterhin den Bundesvorstand bei diesem für die Piraten besonders sensiblen Thema. --SBartsch 14:47, 2. Dez. 2009 (CET)

- Im Grunde genommen hat Rene D. recht - Stefan "Aaron" Koenig, darf selbstverständlich seine eigene Meinung haben und diese auch vertreten. Allerdings muss er sich entsprechend dann auch fragen lassen, ob er mit dieser Meinung in der richtigen Partei ist. Man darf z.B. auch der Meinung sein, Atomenergie gut zu finden, sollte sich dann aber auch überlegen, ob man bei den Grünen gut aufgehoben wäre. Flecky (LV BW) 14:48, 2. Dez. 2009 (CET)

  • Vielleicht sollte man vorher aber auch festlegen, was eigentlich Parteimeinung ist. Dann kann er sich überlegen, mit wievielen Piratenpunkten er immernoch übereinstimmt und ob er dementsprechend Mitglied bleiben will, oder nicht. Ohne konkretes und komplettes Parteiprogramm und Meinungsbild, sollte dies aber schwer fallen. Niemand kann jedoch in allen Punkten mit der Parteimeinung übereinstimmen, da bleibt letztendlich die Frage, in wie vielen Punkten man aber trotzdem noch übereinstimmt. Und dies sollte auch entscheidend für eine evtl. Wiederwahl sein. Ob sich aber die Differenzen vermehren, oder Aaron am Ende doch sagt "bei einem Punkt bin ich nicht der Parteimeinung, beim Rest aber schon", wird sich erst zeigen, wenn ein Meinungsbild feststeht. Und da wird Aaron sicher nicht die Ausnahme bleiben. --Rene D.
  • Mein Beispiel mit den Grünen und der Kernenergie war nicht zufällig gewählt. Die Piraten setzen sich für Gleichheit und Freiheit genauso ein, wie die Grünen für den Atomausstieg... Dieser zentrale Punkt wurde auch im Programm bereits festgelegt. Flecky (LV BW) 15:10, 2. Dez. 2009 (CET)

Aaron als Vorstand repräsentiert die Piraten. Ich möchte von ihm nicht repräsentiert werden. Klar darf er seine eigene Meinung haben, aber wenn diese nicht zu der Piratenpartei passt, ist er ganz einfach im Vorstand fehl am Platz. In den Vorstand einer Partei wird jemand schließlich gewählt, weil seine politische Meinung zu der Partei passt. Und bei Aaron König ist das entweder nicht der Fall oder er ist absolut unfähig verständlich zu kommunizieren. In beiden Fällen ist er fehl am Platz. Außerdem ist das ja nicht das erste Mal, ich erinnere an die Sache mit der Satire der Jungle World und Aarons seltsamen Verständnis von Pressefreiheit in dem Fall. Er scheint nicht lernfähig zu sein. Nach wie vor schreibt er schneller als er denkt. So darf es nicht weitergehen! Silberpappel 15:43, 2. Dez. 2009 (CET)

Ein Denkfehler der meineserachtens von vielen gemacht wird ist "es wäre nur eine private Meinung". Wenn man ein Amt innerhalb einer Partei besetzt, sind Aussagen welche man öffentlich tätigt bzw schriftlich fest hält, eben nicht mal einfach als Aussagen einer Privatperson zu deklarieren. Hellertaler 16:22, 2. Dez. 2009 (CET)

Wir sollten kritikfähig genug sein, um unser (generelles) größtes Manko einzugestehen: fehlende Medienkompetenz! Nur weil wir anders sein wollen heißt das nicht, dass wir die Gesetzmäßigkeiten der Politik ignorieren oder gar ändern können. Und nun beweist ausgerechnet der "Medien-Pirat" im Bundesvorstand - also der, der sich am ehesten damit auskennen sollte - dass ihm auch jedwelche Medienkompetenz fehlt. Wie er es letztlich gemeint hat, ist egal. Relevant ist, wie es wahrgenommen wird. Und da ist Aaron mit seinem Blogpost knietief ins Fettnäpfchen getreten. Die einzige Konsequenz kann nur ein sofortiger Rücktritt sein. -- Arthur Schibetz 18:31, 2. Dez. 2009 (CET)


Sorry, aber ich kann diese Argumentation mit der angeblichen Meinungsfreiheitsbeschränkung nicht mehr hören. Aaron hat seine Meinung ungehindert kund getan, und einigen Piraten auch mir passt diese Meinung nicht und wir fordern ihn zum Rücktritt auf. Auch das ist freie Meinungsäußerung, nämlich die Meinung, dass Aaron zurücktreten soll. Das heisst aber nicht, dass er zurücktreten muss. Meinungsfreiheit heisst nicht, dass man unwidersprochen sagen kann was man will. Sonst hätten wir Zensursula auch nicht widersprechen dürfen. Ersetzen wir einfach mal "Islam" in seinem Blogpost durch "Internet" und Minarettverbot durch "DNS-Fiter". Die islamistischen Selbstmordattentäter werden sich auch ohne Minarette in die Luft spregen. Weiterhin ist Demokratie für mich nicht die plumpe Herrschaft der Masse. Minderheiten müssen in so einem System immer geschützt werden, sonst kommen sie unter die Räder. Dafür haben wir Grundrechte die auch nicht von der Masse abgeschafft werden dürfen. Und dazu gehört auch die Religionsfreiheit. Auch wenn der Kodex noch nicht verabschiedet ist, so erinnere ich gerne an Kodex#Piraten_sind_tolerant_und_gegen_Diskriminierung. Das steht nun einfach im krassen Widerspruch zu: Islam = "politische Bewegung mit Allmachtsanspruch" oder "politisch-totalitäre Bewegung". Und auch seine neuen Blogeinträge, versuchen widerum den Eindruck zu erwecken, dass der Islam an sich eine Bedrohung sei. Und das wird dann mit direkter Demokratie und Minarettverbot verrührt. Sorry aber das ist nicht besser als Bosbach. -- Jjoeris 03:14, 4. Dez. 2009 (CET)


Ich bin wirklich erstaunt, wie viele Piraten die Diskussion über Aarons Kompetenz als Medienpirat nicht vom Inhalt seines Blogs trennen können.

Der richtige Ort über Staat und Religion, Bewertung einzelner Religionen, Laizismus,etc. zu diskutieren(natürlich immer unter Beachtung der in der allgemeinen Erklärung der Menschenrechte garantierten Religionsfreiheit – und die garantiert nicht nur, dass man seinen Glauben leben darf, sondern auch, dass man ihn so leben darf wie man will solange man nicht Rechte anderer einschränkt) ist die AG Religion. Wen das interessiert: viel Spass beim Mitmachen.

UNABHÄNGIG davon haben wir im Bundesvorstand(!) einen Medienpiraten(!), der zu einem sehr kontroversen Thema eine Position bezieht, die innerhalb der Partei noch nicht ausdiskutiert wurde und mit der viele Piraten extrem unglücklich sind. Wenn er diese Position innerhalb der AG Religion als Diskussionsgrundlage formuliert hätte, wäre das sein gutes Recht. Aber als Bundesvorstandsmitglied in seinem öffentlichen Blog hat man auch eine Verpflichtung und Verantwortung so zu handeln, dass der Partei kein Schaden entsteht.

Aus meiner Sicht hat er zum wiederholten Male gezeigt, dass er nicht fähig oder willens ist etwas so zu veröffentlichen, dass es die Partei nicht spaltet und uns nicht in der Aussenwahrnehmung in die Ecke der Dummen oder Rechten stellt.

Und aus diesem Grund würde ich mich über einen Rücktritt von ihm freuen: Er ist einfach unfähig für seine Position. Gerald 11:08, 4. Dez. 2009 (CET)


...

?

Andere Erklärungen


Fragen eines verwunderten Piraten?

Warum veranstallten die Piraten hier eine Hexenjagd, sieht so etwa eine vernünftige Öffentlichkeitsarbeit aus?
Warum wird hier nicht disskutiert um diese Tehma inhaltlich so aufzubereiten, dass wir vielleicht irgendwann mal eine vernünftige Presserklärung dazu abgeben können? -- Matze.fu 23:05, 3. Dez. 2009 (CET)