2013-03-27 - Protokoll AG Geldordnung und Finanzpolitik

Aus Piratenwiki Mirror
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geldsystem-Coin-Logo.png

Organisatorisches: Selbstverständnis der AG | Ziele der AG | Geschäftsordnung | Kommunikationsmittel | Protokolle | Pads | Podcasts
Inhaltliches: Mehrheitsmeinung in der AG | Aufbereitete Themen | Podiumsdiskussionen | Grillfeste | Bildungsveranstaltung | AG-Videos | Abstimmungen und Ergebnisse
Sonstiges: Quellen | Zusammenarbeit mit anderen Gruppen | Blog | Mitglieder


Edit-paste.svg Dies ist ein Protokoll und sollte nicht mehr verändert werden. Kleine Veränderungen wie Rechtschreibfehler, Layout-Anpassungen, etc. können natürlich weiterhin durchgeführt werden. Dieses Protokoll ist nicht maßgeblich, da es nicht unterschrieben ist. Hinweise auf Veränderung liefert die Versionsgeschichte.

 

Eckdaten

  • Was: Wöchentliches Treffen
  • Ort: Mumble > Bund > Arbeitsgemeinschaften > Politik > Geldordnung
  • Datum: 27.03.2013
  • Uhrzeit: 20:00 bis 21:59 Uhr MEZ
  • Status: freigegeben

Anwesend

AG Mitglieder

Gäste

Organisatorisches

Bis 20:21 Uhr obligatorischer Smalltalk

Aufnahme und Wortmeldungen

Verabschiedung Protokoll der letzten Sitzung

Übersicht offene Aufgaben/Projekte

https://aggeldordnungundfinanzpolitik.piratenpad.de/236

Festlegung Protokollführer

  • Vorschlag: alle
  • Ins Wiki: Rudi
  • so beschlossen

Festlegung Versammlungsleiter

  • Vorschlag: Rudi
  • so beschlossen

Tagesordnung

TOP0.5: EZB-Treffen

Kurzer Bericht zum EZB Treffen von Matthias Garscha

TOP1: Orga der Mittwochs-Sitzungen

Abstimmungen grundsätzlich am Anfang

Vorschlag (Rudi): Abstimmungen nicht nach 22:30 Uhr
  • Dafür:+1+1+1+1+1+1+1+1+1+1+1+1
  • Dagegen:

Welches Kriterium, 15 MIn pro Top

AMT schlägt vor, das nach 15min eines TOPs gefragt wird, ob um 5 Min. verlängert wird
  • Dafür:+1+1+1
  • Dagegen:+1+1++1+1+1

Tops werden zukünftig mit Uhrzeit markiert, um sie im Pod leichter auffindbar zu machen

Rudi: wird schon so gemacht

TOP2: Podium Bitcoin

Infoabend zum Thema Bitcoin mit Jens-Christian Fischer (pr02)

Aktueller Bitcoin Kurs:76,83 € $88,44 ( Stand 27.03.13 20:30 )war vor ca 1,5 Jahren irgendwo zwischen 2 und 3 €, wenn ich mich nicht täusche
interessant aber auch blasenanfällig jo, voll die Blase; kann man auf Gold gespannt sein - wann das hochschnellt.
ich habe nix von beiden & will auch nix; will nur lecker was zu Essen, n Dach überm Kopf & nen festen Arbeitsplatz, der Spass macht (Stephan ;-)

BitCoin - eine gänzlich andere Währung (Jens-Christian Fischer) 1. Swiss New Finance Conference https://www.youtube.com/watch?v=f3UCfuq44Yo

Einladen an Dienstag oder Donnerstag (Termin vom Referenten vorschlagen lassen:

  • Dafür:+1+1+1+1+1+1+1+1
  • Dagegen:+1+1+1+1

pr02 hat den Hut auf

TOP3: Petition

Monika: Petition Entwurf mit der Bitte um Rückmeldung

http://aggeldordnungundfinanzpolitik.piratenpad.de/6202

Meinungsbild: Diese Petition

  • finde ich gut:+1+1+1+1
  • finde ich nicht gut: +1+1+1+1+1

TOP4: Mailing Listen Ausschluss von Systemfrager

Es wird beantragt, Systemfrager für 1 Woche aus der Mailing Liste der AG Geldordnung auszuschließen

http://wiki.piratenpartei.de/AG_Geldordnung_und_Finanzpolitik/Gesch%C3%A4ftsordnung
wird schwierig mit 1 Monat
entweder 1 Woche oder ganz ok - dann halt 1 Woche

Am 25.03.2013 13:27, schrieb Systemfrager: ARNE, DU KANNST DOCH NICHT ÜBERSEHEN WAS FÜR IDIOTIEN HIER AN DER TAGESORDNUNG SIND NUN IST DIE PARTEI IM ARSCH - SO DASS ES KEINEM SCHADET ABER TROTZDEM

Es scheint, als hätte Systemfrager nichts aus seiner 1 Woche Mailsperre gelernt, schade, daher beantrage ich eine Sperre für 1 Monat. Persönliche Beleidigungen Einzelner oder der Gruppe sind hier unerwünscht. Besonders weil von Systemfrager auch nichts Inhaltliches kommt, halte ich seine Beiträge hier auf der ML für destruktiv und völlig überflüssig. Ich bezweifle das 1 Monat ihn zur Besinnung bringen, aber ein Versuch ist es wert, falls er dann weiterhin mit gezielte Verleumdung Dritter auftritt, plädiere ich für einen generellen Ausschluss von Systemfrager aus der ML.

Am 27.3.2013 11:27 Uhr schrieb Systemfrager: "in dem den Banken verboten wird, das Geld aus dem Nichts zu schaffen man sollte - wie es die Nazis "wussten" - der realen Wirtschaft ermöglichen, das Geld aus dem Nichts zu schaffen. Für Christoph bricht eine Welt zusammen, wenn er die Wahrheit akzeptieren würde. Sein Buch kann er in die Tonne treten ... Er steht vor einem Scherbenhaufen"

Abstimmung: 1 Woche sperren

  • Dafür:+1+1+1+1++1++1
  • Dagegen:+1

TOP: Sonstiges

Warum Zahlen Geschäftsbanken Guthabenzinsen? - Mal einen G-Banker fragen Haben wir einen in unseren Reihen?

Siehe: http://wiki.piratenpartei.de/AG_Geldordnung_und_Finanzpolitik/ThemaSparzinsen
und: http://wiki.piratenpartei.de/Diskussion:AG_Geldordnung_und_Finanzpolitik/ThemaSparzinsen

1. Spieltheorie

„Makroökonomisch betrachtet ist es ein Schwachsinn Zinsen auf Guthaben zu zahlen, so wie das für jedes Gefangenendilemma bzw. jedes NASH Gleichgewicht gilt.
Denn alle anderen Geschäftsbanken tun das in gleicher Weise, so dass im Schnitt weder nennenswerte Mittelzuflüsse noch Mittelabflüsse entstehen, das heisst niemand mehr oder weniger Zentralbankgeld leihen muss, aber alle nun die Sparzinsen als Kosten am Bein haben.
Solange aber Geschäftsbanken Angst haben, bzw. es ein Konkurrenzdenken gibt, bzw. rein technisch formuliert: Solange keine Transparenz über das Verhalten der anderen Geschäftsbanken hergestellt ist und allen die Vorteilhaftigkeit kooperativen Verhaltens klar vermittelt wird, solange kann das Gefangenendilemma auch nicht aufgelöst werden.
Aus dem kurzsichtigen Gedanken via Sparzinsangebot Nettomittelzuflüsse generieren zu können um weniger Erträge aus pensionierten Assets an die ZB zu verlieren, welcher NICHT berücksichtigt, dass wenn andere Geschäftsbanken genauso handeln, unterm Strich aufgrund KEINER Mittelzuflüsse und Abflüsse NUR die Sparzinsen als Kosten übrigbleiben, folgt die Nachvollziehbarkeit des aus der Makroperspektive scheinbar irrationalen Sparinzinsangebots.
Deshalb kann auch eine Geschäftsbank mit dieser Einsicht nicht im makroökonomisch klugen Sinne handeln. Das ist der Grund, warum man es NASH-GLEICHGEWICHT bzw. GEFANGENENDILEMMA nennt.“

2. Schaffung von Kreditbedarf

Wenn Geld stillgelegt wird, muss es durch neues Geld=neue Kredite ersetzt werden <= super Punkt! Hatte ich noch GAR NICHT in Erwägung gezogen, DANKE!!!
Asynchronität
Wenn in einem ersten Schritt ein Kredit in Höhe von X vergeben wird, entsteht dadurch auf der einen Seite eine Forderung in Höhe von X und gleichzeitig eine Verbindlichkeit in selber Höhe, bspw. in Form einer Sichteinlage (vulgo: Geld). Am Ende der Laufzeit muss diese Summe zurückgezahlt werden. Dies ist auch kein Problem, wenn sie zu diesem Zeitpunkt zur Verfügung steht. Wird dieses Geld aber fest angelegt, dann kann es passieren, dass der Schuldner zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt nicht darüber verfügen kann und sich zur Bedienung seiner Schuld eines neuen Kredites bedarf. Allein aus der nicht synchronisierten Laufzeit von Anlage und Kredittilgung kann sich also ein zusätzlicher Kreditbedarf ergeben. Es ist also für die Banken sinnvoll, relativ niedrige Zinsen auf langlaufende Anlagen zu bieten, um genau diese Situation herbeizuführen, und so weitere höher verzinsliche Kredite zu vergeben.
Allokation
Weiterhin kann es sein, dass das Geld, welches zur Tilgung notwendig ist, zwar zum benötigten Zeitpunkt zur Verfügung steht, allerdings nicht bei der richtigen Person. Die Kredite muss nämlich nicht "irgendwer" bedienen (bspw. der Nichtbankensektor), sondern nur die jeweilige Vertragspartei. Hat diese zum bestimmten Zeitpunkt nicht genügend Liquidität, muss sie um neues Geld bitten. Um den Kredit bedienen zu können, müssen die Kreditnehmer nämlich Einkommen erzielen; die Einkommen wiederum entsprechen aber immer den Ausgaben der anderen, diese sind umso niedriger, je mehr jene "sparen". Indem die Banken also dem Nichtbankensektor Sparangebote machen, sorgen sie systematisch dafür, dass die Ausgaben (und in gleichem Maße die Einkommen) sinken und neue Liquidität aufgenommen werden muss, um die alten Verbindlichkeiten zu bedienen.

Erklärung der Deutschen Bank: http://www.dbresearch.de/MAIL/DBR_INTERNET_DE-PROD/PROD0000000000285168.pdf

Vorschlag Piratos: Text verfassen und an GBanken schicken

Auf Nachfrage, wer den Text verfassen möchte, hat sich niemand gemeldet.

Ende der Sitzung:

21:59 Uhr

Nächstes AG-Treffen:


Wer: AG Geldordnung und Finanzpolitik
Wo: Wir treffen uns in Mumble. Link: Mumble.svg
Wann: Mi den 03 April 2013 um 20:00
Ansprechpartner: RedNose
Thema: Wöchentliche AG-Sitzung
Tagesordnung: Pad
Termin eintragen
Wer: AG Geldordnung und Finanzpolitik
Wo: Wir treffen uns in Mumble. Link: Mumble.svg
Wann: Mi den 28 August 2013 um 20:30
Ansprechpartner: Patrik74
Thema: Kamingespräch
Tagesordnung: Pad
Termin eintragen


So, das war's. Rechtschreibfehler dürfen gerne berichtigt werden, wenn inhaltlich Essenzielles fehlt, bitte ergänzen. Bei Unklarheiten bitte die Diskussionsseite für Nachfragen nutzen.

Protokoll erstellt von: Rudi
Protokoll abgezeichnet von: Rudi durch Beschluss der Sitzung vom 03.04.2013